Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Washington rettet Citigroup erneut


Finanzkrise  

Washington rettet Citigroup erneut

24.11.2008, 13:03 Uhr | sky, dapd, dpa-AFX, t-online.de

Schwere Zeiten für die Citigroup (Foto: dpa)Schwere Zeiten für die Citigroup (Foto: dpa) Die US-Regierung eilt der taumelnden Großbank Citigroup mit einer weiteren Kapitalspritze über 20 Milliarden Dollar sowie einer Bürgschaft von bis zu 306 Milliarden Dollar zur Hilfe. Als Gegenleistung erhält der Staat neue Vorzugsaktien der Citigroup für 27 Milliarden Dollar mit einer Verzinsung von acht Prozent. Dies geht aus einer gemeinsamen Pressemitteilung des Finanzministeriums, der US-Notenbank, des Einlagensicherungsfonds und der Citigroup hervor. Die 20 Milliarden an direkter Kapitalhilfe stammen aus dem 700 Milliarden Dollar schweren Rettungspaket der US-Regierung, aus dem die Bank bereits 25 Milliarden Dollar erhalten hat.

Chronologie - Die Einschläge der Finanzkrise
Quiz - Was wissen Sie über die großen Finanzkrisen?

Beschneidung der Dividende

Die erneute Hilfe durch den Staat kostet die Citigroup damit pro Jahr knapp 2,2 Milliarden Dollar. Sollte die Dividende in Höhe von acht Prozent auf die Vorzugsaktien einmal über einen bestimmten Zeitraum nicht gezahlt werden, kann die Regierung zwei Mitglieder in den Verwaltungsrat der Bank schicken. Zudem sieht die aktuelle Hilfe vor, dass in den kommenden Jahren für Stammaktien eine Quartalsdividende von maximal einem Cent je Stück gezahlt werden darf. Eine höhere Ausschüttung an die Aktionäre bedarf den Angaben zufolge der Zustimmung der Regierung. Die Citigroup hatte die Ausschüttung an die Aktionäre bereits von 32 Cent je Anteil auf 16 Cent halbiert. 2007 hatte die Quartalsdividende noch bei 54 Cent je Aktie gelegen.

Begeisterung an der Börse

Die Hilfsaktion vereinbarten US-Finanzminister Henry Paulson und Notenbankpräsident Ben Bernanke in Marathonverhandlungen über das Wochenende, an denen auch der Präsident der Zentralbank von New York, Timothy Geithner, teilnahm. Geithner soll Finanzminister in der Regierung des gewählten US-Präsidenten Barack Obama werden. Mit der dramatischen Rettungsaktion versucht die Regierung, das schwer erschütterte Vertrauen in den Bankengiganten als auch in das Finanzsystem insgesamt zu stützen. Die Citigroup-Aktie hatte innerhalb einer Woche 60 Prozent ihres Werts verloren und war am Freitag unter vier Dollar gerutscht. Die Aktie reagierte mit einem kräftigen Plus auf die Neuigkeiten: Bis 13.00 Uhr stieg die Citigroup-Aktie um 35,1 Prozent auf 4,00 Euro.

Verluste künftig begrenzt

Sollten bei den mit der 306 Milliarden Dollar hohen Bürgschaft besicherten Papieren Verluste auftreten, muss die Citigroup für die ersten 29 Milliarden Dollar selbst gerade stehen. Für weitere Verluste muss die Bank dann nur noch bis zu zehn Prozent aufkommen. Maximal kommt damit auf die Citigroup ein Minus von knapp 57 Milliarden Dollar zu. Den Rest eines möglichen Verlusts müssen dann die US-Notenbank, die Einlagensicherung und das Finanzministerium tragen. Die drei Institutionen bürgen damit für rund 250 Milliarden Dollar für Ausfälle bei Wertpapieren, die mit Hypotheken besichert sind. Diese so genannten Asset Backed Securities (ABS) sind ein Kernproblem der aktuellen Finanzkrise.

Problemfall ABS

Da mit den ABS die Gefahren der Kredite immer weiter vom jeweiligen Kreditgeber ausgelagert wurden, haben die Banken den Überblick über die gesamten Risiken verloren. Zudem konnten die Banken mit vergleichsweise wenig Eigenkapital eine immer höhere Summe an Fremdfinanzierungen stemmen. Diese Blase platzte jedoch mit dem Zusammenbruch des Immobilienmarkts in den USA, da immer neue Kredite dann nicht mehr mit vermeintlich höheren Preisen für die Häuser besichert werden konnten.

Washington muss Boni genehmigen

Unternehmenschef Vikram Pandit, der erst seit rund einem Jahr den durch die Finanzkrise mit am stärksten betroffenen Finanzkonzern steuert, darf auch nach dem Einstieg des Staates im Amt bleiben. Der 51-jährige steht jetzt vor der schweren Aufgabe, die Citigroup wieder auf Kurs zu bringen. Zuletzt musste er immer weiter steigende Verluste melden. In zuletzt vier Minus-Quartalen in Folge waren es insgesamt mehr als 20 Milliarden Dollar. Experten erwarten noch mehr rote Zahlen. Wegen der Krise will Pandit rund 75.000 Stellen streichen. Die Mitarbeiterzahl soll damit auf rund 300.000 fallen. Auch wenn Pandit an der Spitze des Unternehmens bleibt, muss er persönlich wie das gesamte Management eine Kröte schlucken: Jegliche Bonuszahlungen müssen in Zukunft der Regierung vorgelegt werden und von dieser genehmigt werden.

Mehr Themen:
Experten warnen - Deutschland droht schlimmstes Jahr seit dem Krieg
Konjunktur - Russlands Wirtschaft gerät in den Abwärtssog
Finanzkrise - Bürger verlieren Vertrauen in Finanzwirtschaft
Welt-Finanzgipfel - Die Geburt einer neuen Finanzarchitektur
Hintergrund - Warum alle Angst vor der Rezession haben
Forderung - Radikale Umstellung von Manager-Bezahlung
Kreditkarten - Angst vor dem Crash

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal