Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

ThyssenKrupp plant milliardenschweres Sparprogramm


Stahlproduktion  

ThyssenKrupp plant milliardenschweres Sparprogramm

28.11.2008, 14:31 Uhr | mash, t-online.de, dapd

ThyssenKrupp erwartet einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisrückgang (Foto: ddp)ThyssenKrupp erwartet einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisrückgang (Foto: ddp) Deutschlands größter Stahlproduzent ThyssenKrupp erwartet wegen des weltweiten Konjunktureinbruchs einen deutlichen Umsatz- und Ergebnisrückgang. Der Stahlriese plant deshalb ein milliardenschweres Sparprogramm und will sich von 2100 seiner 3700 Leiharbeiter trennen. Auch Produktionsstillstände, Kurzarbeit und Personalanpassungen könnten nicht ausgeschlossen werden, sagte Konzernchef Ekkehard Schulz bei der Bilanzkonferenz in Essen.

Ranking - Die beliebtesten Marken
Chartanalyse - ThyssenKrupp vor der Entscheidung
Quiz - Wie gut wissen Sie über die großen Wirtschaftskrisen Bescheid?

Genaue Prognose sei schwierig

"Wir können uns dem gegenwärtigen konjunkturellen Abschwung nicht entziehen, sind aber gut vorbereitet und solide finanziert", betonte der Vorstandsvorsitzende bei der Vorstellung der Konzernbilanz 2007/2008. Genaue Angaben zur Höhe der erwarteten Einbußen machte der ThyssenKrupp-Chef nicht. Die zunehmenden Unsicherheiten auf den Märkten erlaubten zurzeit keine quantifizierbare Prognose.

Bislang keine Entlassungen geplant

Schulz zufolge plane der Stahlriese ein Sparprogramm in einem Volumen von mehr als einer Milliarde Euro. Es soll zur Sicherung von Ergebnis und Liquidität dienen. Entlassungen fest angestellter Mitarbeiter seien bislang nicht vorgesehen. Vielmehr soll der Produktionsrückgang über Arbeitszeit- und Urlaubskonten abgefedert werden. Ob darüber hinausgehende Maßnahmen nötig würden, werde von der Tiefe und Dauer der weltwirtschaftlichen Krise abhängen.

Vorübergehende Werksschließungen

Wegen der zuletzt drastisch gesunkenen Nachfrage plant der Konzern zum Jahreswechsel vorübergehenden Werksschließungen von bis zu vier Wochen. Am stärksten werde davon die Edelstahlproduktion in Deutschland und Italien betroffen sein, sagte der Konzernchef. Doch hoffe der Stahlproduzent, dass sich die zuletzt dramatisch eingebrochene Nachfrage nach Stahl spätestens im zweiten Quartal 2009 wieder normalisiere, wenn Kunden und Handel die vorhandenen Lagerbestände abgebaut hätten.

Ausbau der Fertigungskapazitäten werden fortgesetzt

Trotz des Konjunktureinbruchs hält der Konzern grundsätzlich an seiner 2005 beschlossenen Wachstumsstrategie fest, die für die nächsten Jahre einen deutlichen Ausbau der Fertigungskapazitäten in Nord- und Südamerika vorsieht. Der Bau der neuen Werke in Brasilien und in den USA werde ungeachtet der Krise der US-Autoindustrie fortgesetzt, so Schulz.

Situation in den USA bleibt angespannt

Dem Vorstandsvorsitzenden zufolge sind bis zu 40 Prozent der geplanten Fertigung des neuen Stahlwerks in Alabama für die US-Autoindustrie bestimmt. "Kurzfristig bleibt die Situation angespannt", sagte der Manager. Doch hoffe der Konzern, schon 2010 wieder auf seinen langfristig angelegten Wachstumspfad zurückkehren zu können. ThyssenKrupp werde gestärkt aus dieser weltweit schwierigen Phase hervorgehen, meinte Schulz.

Mehr Themen:
ThyssenKrupp - Im Sommer Gewinnprognose noch angehoben
Fusion - Dresdner schon früher zur Commerzbank
Volkswagen - Betriebsrat kämpft für VW-Gesetz
Trotz Finanzkrise - Reiche Russen im Luxusrausch
Intraday-Überblick - So stehen die DAX-Werte

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe