Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Adolf Merckle droht Banken mit Insolvenz


Merckle-Imperium  

Merckle droht Banken mit Insolvenz

11.12.2008, 11:33 Uhr | mfu, t-online.de, dpa-AFX

Merckle setzt Banken Ultimatum (Foto: dpa)Merckle setzt Banken Ultimatum (Foto: dpa) Der schwäbische Milliardär Adolf Merckle setzt nach Informationen aus Branchenkreisen seine Gläubigerbanken unter Druck. Merckle drohe, seine Beteiligungsgesellschaft VEM Vermögensverwaltung in die Insolvenz gehen lassen, sollten die Kreditinstitute ihn nicht finanziell unterstützen, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Zum Merckle-Imperium sollen rund 100 Unternehmen gehören, darunter ratiopharm und HeidelbergCement.

Hintergrund - Die wichtigsten Beteiligungen von Merckle
Ranking - Die Reichsten der Reichen
Ranking - Vorstandsgehälter der DAX-Bosse

Verhandlungen laufen weiter

Merckle habe den Banken in den Verhandlungen über einen Überbrückungskredit ein Ultimatum gesetzt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, die Frist laufe bis Freitag. Eine VEM-Sprecherin lehnte einen Kommentar dazu ab. "Die Verhandlungen mit den Banken laufen weiter", versicherte die Sprecherin. Sie wiederholte, dass Merckle am Montag den Banken neue Sicherheiten in Form von Beteiligungen an dem Baustoffkonzern HeidelbergCement, dem Generika-Hersteller ratiopharm und dem Pharmagroßhändler Phoenix angeboten habe.

Merckle hat sich verspekuliert

Hintergrund der Krise bei der zur Merckle-Gruppe gehörenden Vermögensverwaltung VEM sind Kapitalerhöhungen vor allem bei HeidelbergCement, die teilweise mit Krediten finanziert wurden. Als Sicherheiten für diese Kredite wurden Aktien hinterlegt. Durch die Finanzkrise ist aber deren Wert abgestürzt. "Dadurch wurden im Wertpapiergeschäft erhebliche Verluste gemacht, wodurch der jetzige Liquiditätsengpass bei der VEM entstanden ist", teilte VEM kürzlich mit. Die Vermögensverwaltung hatte zudem einräumen müssen, dass sie unter anderem mit Spekulationen mit Volkswagen-Aktien einen dreistelligen Millionenbetrag verloren hat. Merckle wies aber Vorwürfe zurück, dass es sich dabei um Zockerei gehandelt habe: "Wir haben nie spekuliert, nie gezockt", sagte er der "Südwest Presse".

Spekulationen über Finanzbedarf von Merckle

Nach Informationen aus Finanzkreisen beläuft sich der Finanzierungsbedarf Merckles inzwischen auf 700 Millionen bis zu einer Milliarde Euro. Weitere Quellen sprechen davon, dass auf der VEM mindestens Schulden in Höhe von drei bis fünf Milliarden Euro lasten.

Mehr Themen:
Aufstand - Mittelständler wehren sich gegen SAP
Überblick - Die großen Banken der Wall Street
Gehälter - Was Europas Top-Manager verdienen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal