Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

Pharmaindustrie: Pfizer erwägt Übernahme eines großen Konkurrenten


Neuer Pharma-Riese  

Pfizer erwägt Übernahme eines großen Konkurrenten

05.01.2009, 14:25 Uhr | mash, t-online.de, dpa-AFX, dpa

Der Pharma-Riese Pfizer plant Großes für dieses Jahr (Foto: dpa)Der Pharma-Riese Pfizer plant Großes für dieses Jahr (Foto: dpa) Der weltweit größte Pharmakonzern Pfizer erwägt die Übernahme eines großen Konkurrenten, um seine Wettbewerbsposition zu stärken. "Das Ziel ist letztlich, den Umsatz zu steigern. Wir sind offen für Zusammenschlüsse und sehen uns ständig potenzielle Kandidaten an - große, kleine und mittelgroße", sagte Unternehmenschef Jeff Kindler der "Financial Times".

Fortune-Ranking - Von Chemie bis Versicherungen

Neues Schwergewicht würde Branche durcheinander wirbeln

Kindlers Ankündigung könnte dem Bericht zufolge eine neue Runde von Großfusionen in der Pharmaindustrie einläuten. Die heutigen Branchenschwergewichte Pfizer, AstraZeneca, GlaxoSmithKline und Sanofi-Aventis seien allesamt durch Zusammenschlüsse entstanden. Seit jenen Fusionen hätten sich die meisten von Pfizers Wettbewerbern auf kleinere Übernahmen und auf bloße Partnerschaften konzentriert. Sollte aber Pfizer demnächst zu einer großen Übernahme ansetzen, könnte eine neue Konsolidierungsrunde beginnen.


Übernahme als Ausgleich für erwartete Umsatzeinbrüche

Kindlers Wille zu einer Großübernahme ist dem Bericht zufolge auch Beleg dafür, dass Pfizer dringend etwas unternehmen muss, um einen absehbaren Umsatzeinbruch auszugleichen. Patente auf wichtige Medikamente laufen aus. Das gilt unter anderem für den Cholesterinsenker Lipitor, der jährlich weltweit mehr als 13 Milliarden Dollar Umsatz bringt.

Offen für zahlreiche Möglichkeiten

"Akquisitionen sind für sich genommen noch keine Strategie, sondern ein Katalysator. Wir sind immer offen für Möglichkeiten, unsere Lizenzen zu erweitern, zum Beispiel durch Allianzen und Zukäufe, aber was auch immer wir unternehmen, in großem oder in kleinem Umfang, muss unseren Shareholder-Value-Kriterien genügen", sagte Kindler.

Mehr Themen:
Quiz - Kennen Sie diese Firmen?
Übernahmen - Soll "Anschleichen" verboten werden?
EZB-Vize - Erneute Leitzinssenkung möglich
Rezession in Japan - Sony-Werke vor Schließung
Gehälter - Was Europas Top-Manager verdienen
Wirtschaftskrise - Ifo-Chef Sinn erwartet schlimme Rezession
Konjunktur - Deutsche Wirtschaft schrumpft wie nie

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal