Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Rohstoffe >

Russlands Energieriese Gazprom


Hintergrund  

Russlands Energieriese Gazprom

06.01.2009, 12:55 Uhr | mfu, dapd

Logo des Gasmonopolisten Gazprom (Foto: dpa)Logo des Gasmonopolisten Gazprom (Foto: dpa) Der russische Energiekonzern Gazprom ist 1989 im Zuge der Perestroika aus dem sowjetischen Gasindustrieministerium hervorgegangen. 1992 wurde der Staatskonzern in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Der russische Staat besitzt 50,002 Prozent der Aktien. 6,4 Prozent der Anteile hält der deutsche Energiekonzern E.ON. Erklärtes strategisches Ziel ist die Einnahme einer führenden Position im globalen Energiemarkt.

Anteil von 20 Prozent an Weltgasproduktion

Gazprom ist nach eigenen Angaben der weltgrößte Erdgasförderer. Die Produktion lag 2007 bei 549 Milliarden Kubikmetern. Der Anteil an der weltweiten Gasproduktion beträgt etwa 20 Prozent. Der russische Konzern verfügt mit rund 157.000 Kilometern Länge über das größte Gasleitungsnetz der Welt und exportiert Erdgas in 32 Länder. Nach Börsenwert (Stand 2007) ist Gazprom der drittgrößte Energiekonzern der Welt nach PetroChina und der US-amerikanischen ExxonMobil.

Monopol für den Gasexport

Gazprom beschäftigt nach Unternehmensangaben rund 436.000 Mitarbeiter. Vorstandsvorsitzender ist seit Mai 2001 Alexej Miller, Aufsichtsratschef ist seit Juni 2008 der ehemalige russische Ministerpräsident Viktor Subkow. Beide gelten als enge Vertraute des derzeitigen russischen Ministerpräsidenten Vladimir Putin. Gazprom beherrscht mit etwa 85 Prozent der Förderung den russischen Erdgasmarkt und hat ein Monopol für den Gasexport. Europa ist durch mehrere Pipelines unter anderem über die Ukraine und über Weißrussland an die russischen Erdgasquellen angeschlossen.

Gazprom zunehmend außerhalb Russlands aktiv

2005 beschloss Gazprom den Bau der neuen Nordstrom-Pipeline durch die Ostsee nach Deutschland. An dem Projekt sind die BASF und E.ON beteiligt. Aufsehen erregte, dass der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder nach Ende seiner Amtszeit den Aufsichtsratsvorsitz bei der für das Projekt gegründeten Nord Stream AG übernahm. Gazprom wird zunehmend auch außerhalb Russlands aktiv. Um seine Bekanntheit zu steigern, tritt der Konzern unter anderem als Hauptsponsor des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 auf.

Zurück zum Artikel

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal