Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Hamburg: TUI finanziert Hapag-Verkauf mit Kredit an Konsortium


Krisenstütze  

TUI finanziert Hapag-Verkauf - Kredit für Konsortium

03.02.2009, 12:30 Uhr | bv, dpa-AFX, t-online.de

Hapag-Lloyd - Verkauf der TUI-Tochter verzögert sich (Foto: dpa)Hapag-Lloyd - Verkauf der TUI-Tochter verzögert sich (Foto: dpa) TUI muss offenbar den Käufern seiner Reederei-Tochter Hapag-Lloyd unter die Arme greifen. Der Reisekonzern aus Hannover biete dem Hamburger Konsortium einen Großkredit an, damit die Gruppe die Hapag-Übernahme stemmen könne. Das schreibt die "Financial Times Deutschland" (FTD). In der Diskussion sei eine Summe von ungefähr einer Milliarde Euro. "Es geht jetzt darum, den Deal zu retten", zitiert die Zeitung einen Beteiligten. Die Konditionen eines solchen Kredits seien allerdings noch völlig unklar.

Quiz - Kennen Sie diese Firmen?
Ranking - Die Gehälter der DAX-Vorstände

Abschluss kommt nicht zum Ende

Der Hapag-Deal sollte ursprünglich schon Ende Januar abgeschlossen werden. Stattdessen feilscht das Käuferkonsortium dem Bericht zufolge aber seit Wochen um bessere Konditionen. Die Gruppe hatte sich mit TUI im Oktober 2008 für die gesamte Reederei auf einen Wert von knapp 4,5 Milliarden Euro geeinigt - einschließlich der Schulden von rund 2,4 Milliarden Euro. Für zwei Drittel der Anteile sollten die Hamburger 1,4 Milliarden Euro zahlen. Das bei TUI verbleibende Drittel wird mit etwa 700 Millionen Euro bewertet.

Käuferkonsortium will niedrigeren Preis

Käufer sind die Stadt Hamburg, der Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne und die Privatbank M.M. Warburg. Gründe für das Nachverhandeln seien die eingebrochenen Frachtraten in der Containerschifffahrt, hieß es. Zwar wäre den Käufern statt des Kredites, ein niedrigerer Kaufpreis lieber. Aber dagegen sträube sich TUI, hieß es laut "FTD" aus Käuferkreisen.

Anschlussfinanzierung ohne TUI gefährdet

Die Schiffe und Container, die TUI verkaufen wolle, seien einst selbst auf Pump finanziert worden. Einige Banken wollten nun bei einem Eigentümerwechsel die Finanzierung zurückziehen. Neue Kredite seien aber wegen der Finanzkrise kaum zu bekommen.

Mehr zum Thema:
Rückblick I - TUI verkauft Hapag-Lloyd an Hamburger Bietergruppe
Rückblick II - Bieterwettstreit um Hapag Lloyd
Hintergrund - Die Container-Reederei Hapag Lloyd
Chronologie - Der turbulente Verkaufsprozess von Hapag Lloyd
Fortune-Ranking - Die größten Konzerne weltweit

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal