Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Medien: Time Warner meldet Milliardenverlust


Medien-Branche  

Time Warner tiefrot: 16 Milliarden Dollar Minus

05.02.2009, 09:42 Uhr | mfu, t-online.de, dpa

Time Warner Center in New York (Foto: AP)Time Warner Center in New York (Foto: AP) Der größte amerikanische Medienkonzern Time Warner hat wegen enormer Milliardenabschreibungen im Schlussquartal 2008 einen Verlust von mehr als 16 Milliarden Dollar (12,4 Milliarden Euro) erlitten. Im Gesamtjahr 2008 lag der Verlust bei 13,4 Milliarden Dollar. Der Konzern leidet vor allem unter der kriselnden Internet-Sparte AOL sowie dem Kabel- und Verlagsgeschäft.

Fortune Ranking - Die größten Konzerne weltweit
Überblick - Aussichten für die wichtigsten Branchen
Quiz - Was wissen Sie über die großen Finanzkrisen?

Minus fiel höher aus als erwartet

Allein auf diese beiden Geschäftsbereiche musste der Medienriese insgesamt 24,2 Milliarden Dollar wegen gesunkener Firmenwerte abschreiben. Weit mehr als die Hälfte der Wertberichtigungen verursachte die Kabel-Sparte. Die Verluste kommen letztlich nicht überraschend. Time Warner hatte bereits vor hohen Abschreibungen gewarnt. Das Minus fiel aber noch höher aus als erwartet.

Stellenabbau bei Magazinen

Zum Konzern gehören auch das Filmstudio Warner Brothers und TV-Sender wie CNN und der Bezahlkanal HBO. Noch im Vorjahr hatte Time Warner mit einem Plus von rund 4,4 Milliarden US-Dollar einen satten Gewinn erzielt. Der Medienkonzern kämpft aber derzeit, wie so viele andere Medienkonzerne, mit einem massiven Rückgang bei den Werbeeinnahmen. Time Warner hatte deswegen bereits einen Stellenabbau bei seinen Magazinen wie "Time", "Fortune" und "People" angekündigt.

Time Warner sucht Käufer für AOL

Um den Konzern aus dien miesen Zahlen zu führen, baut der seit gut einem Jahr amtierende Konzernchef Jeff Bewkes den Medienriesen um. Für das kriselnde AOL-Geschäft sucht der Konzern seit längerem nach einer neuen Strategie oder einem Käufer. Noch im laufenden ersten Quartal will sich der Konzern wie geplant ganz von der bereits börsennotierten Kabel-Tochter Time Warner Cable trennen.

Rückkehr in die Gewinnzone

Mit dem Konzernumbau wird der Medienriese jedoch zunächst deutlich kleiner und verliert Analysten zufolge bald seine Position als Branchenführer. Immerhin könnte Time Warner bald wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Für das laufende Jahr erwartet Time Warner ohne Sondereffekte wie die nun erfolgten Abschreibungen ein stagnierendes Ergebnis. Dabei soll ein Gewinn rauskommen, der je Aktie bei 0,66 Dollar liegen soll.

Mehr Themen:
Elektronik-Branche - Panasonic streicht 15.000 Jobs
Gewinneinbruch bei Sony - 95 Prozent Minus
Sony Ericsson - Handyhersteller rutscht in Verlustzone
Apple - Rekordquartal dank iPhone und iPod
Überraschende Bilanz - IBM trotzt der Konjunkturkrise
IBM, Microsoft & Co. - Die wertvollsten Unternehmen weltweit


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal