Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Continental-Übernahme: Schaeffler-Finanzchef muss angeblich gehen


Continental-Übernahme  

Schaeffler-Finanzchef muss gehen

18.02.2009, 18:04 Uhr | mfu, dpa-AFX, t-online.de

Den Schaeffler Konzern plagen hohe Schulden durch die Conti-ÜbernahmeDen Schaeffler Konzern plagen hohe Schulden durch die Conti-Übernahme (Quelle: ddp) Die Milliarden-Übernahme von Continental macht dem Autozulieferer Schaeffler schwer zu schaffen. Der fränkische Hersteller ist hochverschuldet. Die IG Metall warnt inzwischen vor einer drohenden Insolvenz von Schaeffler, sollte der Staat nicht zu Hilfe eilen. Schaeffler sucht fieberhaft nach einer Lösung für die Finanzmisere, in Zukunft ohne den bisherigen Finanzchef, Thomas Hetmann. Das Unternehmen bestätigte entsprechende Medienberichte.

Beliebte Autohersteller - Deutschlands wertvollste Marken
GM, Chrysler und Ford - Die großen Drei der USA
So machen Sie Ihr Altauto zu Geld - Ratgeber zur Abwrackprämie
Video - Schaeffler in der Krise

Differenzen mit Finanzchef über Zukunft

Es gebe unterschiedliche Auffassungen "in der Bewertung der strategischen Zukunftskonzeption", hieß es in einer Mitteilung. Zugleich wies Schaeffler Berichte zurück, Hetmann müsse auf Druck der Banken gehen. "Personalentscheidungen, die die Geschäftsleitung der Schaeffler Gruppe betreffen, wurden durch die Banken nicht gefordert. Diese werden innerhalb des Unternehmens getroffen", hieß es.

Frühere Finanzchefin kehrt zurück

Mit dem Ausscheiden Hetmanns kehrt die frühere Finanzchefin Mary Jo Gresens nach Herzogenaurach zurück. Sie war bereits von 1999 bis 2006 in der Geschäftsleitung für die Finanzen zuständig und werde dem Unternehmen in den kommenden Monaten als Beraterin zur Verfügung stehen.

Schaeffler bemüht sich um Bürgschaften von vier Milliarden Euro

Der nach der Conti-Übernahme hoch verschuldete Konzern erklärte weiter, man erstelle gemeinsam mit den Banken ein tragfähiges Konzept. Im Bundeswirtschaftsministerium hieß es am Mittwoch allerdings, Schaeffler/Conti habe noch kein Konzept vorgelegt, wie dies zugesagt worden sei. Und erst wenn ein zukunftsfähiges Konzept auf dem Tisch liege, sei ein Zeitplan für eine mögliche Rettung durch staatliche Hilfen möglich. Schaeffler bemüht sich um Bürgschaften von vier Milliarden Euro.


Mehr Themen:

Demo - 8000 Schaeffler-Mitarbeiter gehen auf die Strasse
Krise - Schaeffler schickt Mitarbeiter in Kurzarbeit
Staatshilfe - GM und Chrysler bekommen neue US-Milliarden
Krisen-Opfer - Finanzkrise trifft Dietmar Hopp empfindlich
Abwrackprämie - Diese Autos sind die Super-Schnäppchen


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal