Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Autokrise: Stellenabbau bei Opel unvermeidlich


Autokrise  

Job-Kahlschlag bei Opel

04.03.2009, 16:59 Uhr | cs, AFP, dpa, t-online.de

Bei Opel sollen tausende Stellen wegfallen (Foto: dpa)Bei Opel sollen tausende Stellen wegfallen (Foto: dpa) Das Ringen um Opel erreicht jetzt auch die Mitarbeiter: Zur Rettung des von der Zahlungsunfähigkeit bedrohten Autobauers ist nach Angaben des US-Mutterkonzerns General Motors (GM) neben Staatshilfen auch der Abbau von mindestens 3500 Arbeitsplätzen und Lohnzurückhaltung notwendig. "Wir alle werden weitere Einkommenseinbußen verschmerzen müssen", sagte GM-Europa-Chef Carl-Peter Forster der "Bild"-Zeitung. Insgesamt legte der Automanager die Schließung von drei Werken in Europa nahe.

Opel - Wechselvolle Firmengeschichte
Experte - Opel-Sanierung fordert hohen Personalabbau
Märklin, Pfaff oder Grundig - Insolvente Traditionsunternehmen
Quiz - Sind Sie ein echter Opelaner?

Drei Werke in Europa zuviel

Neben den Verzicht auf Teile des Gehalts, müssten auch viele Arbeitsplätze bei Opel wegfallen. "Dazu kommt der Abbau von hoffentlich nicht mehr als 3500 Stellen", so Forster. Insgesamt hätten die Töchter Opel und Vauxhall drei Werke zu viel. Die beste Lösung sei die Schließung - und damit der Abbau von Arbeitsplätzen.

Opel wird mit Hilfe überleben

Opel und sein britisches Pendant Vauxhall seien im Verbund nach einer finanziellen Starthilfe auf jeden Fall lebensfähig. "Bis Herbst 2008 hat Opel Gewinn gemacht", sagte Forster. "Nach dem Neustart könnten wir bis zu 5 Prozent Rendite schaffen."

Foto-Show - Opels neuer Ampera
Video - Erste Fahraufnahmen vom Opel Ampera

Staat soll Jobs bei Opel retten

Deshalb sprach sich Forster erneut für einen Einstieg des Staates bei Opel aus. Eine Rettung durch den Staat sei kein Rückfall in die Planwirtschaft. "Das ist durchdachte Industriepolitik zur Bewältigung der bisher schwersten Branchenkrise."

An Opel hängen 300.000 Arbeitsplätze

Inklusive der Jobs bei Zulieferern und Händlern stünden durch eine Insolvenz 300.000 Arbeitsplätze in Europa und bis zu 100.000 in Deutschland auf dem Spiel. Zur Rettung aller Standorte benötige Opel 3,3 Milliarden Euro an Darlehen oder direkte Beteiligungen des Staates. Wenn Spanien, England und Belgien sich beteiligten, läge der deutsche Anteil zwischen zwei und drei Milliarden Euro. In diesen Staaten betreibt General Motors Europe ebenfalls Opel- oder Vauxhall-Werke.

Mehr Themen:
GM-Europachef - Schließung von drei Werken möglich
Absatzflaute brutal - GM verkauft 53 Prozent weniger Autos
Autokrise - VW-Chef wettert gegen Staatshilfe für Opel
Zu Guttenberg - Opel nicht "aus reiner Nostalgie" retten
Rettungsplan - General Motors lässt Opel von der Leine
Opel-Krise - Opel besitzt die eigenen Patente nicht mehr
Sozialgesetz - Abwrackprämie auch für Hartz-IV-Empfänger

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal