Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

CeBIT endet mit starkem Besucherrückgang


Computermesse  

CeBIT endet mit starkem Besucherrückgang

09.03.2009, 12:08 Uhr | bv, dpa, t-online.de

Computermesse CeBIT - Starker Besucherrückgang (Quelle: dpa)Computermesse CeBIT - Starker Besucherrückgang (Quelle: dpa) Die weltgrößte Computermesse CeBIT geht an diesem Sonntag mit einem starken Besucherrückgang zu Ende. Es kamen rund 400.000 Menschen, knapp 20 Prozent weniger als 2008, wie die Deutsche Messe AG in Hannover mitteilte. Veranstalter und Vertreter der Hightech-Industrie sprachen vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise dennoch von einem Erfolg.

Beliebte Autohersteller - Deutschlands wertvollste Marken
Märklin, Pfaff oder Grundig - Insolvente Traditionsunternehmen

Weniger Aussteller, weniger Fläche

Die CeBIT habe in einem schwierigen Jahr für "Aufbruchstimmung" gesorgt, sagte der Präsident des Branchenverbandes BITKOM, August-Wilhelm Scheer. "Viele der Unternehmen fahren mit vollen Auftragsbüchern nach Hause." Die Zahl der Aussteller war angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise und des Strukturwandels in der Branche um ein Viertel auf rund 4300 gesunken. Vor allem Firmen aus Asien hatten auf einen CeBIT-Auftritt verzichtet. Die Ausstellungsfläche ging nach Angaben der Messe um ein Fünftel auf rund 200.000 Quadratmeter zurück.

Veranstalter sprechen von Erfolg

Scheer sagte, die Aussteller seien mit der CeBIT hochzufrieden. "Wirtschaftskrise hin oder her - diese Messe war für die übergroße Mehrheit der Unternehmen ein voller Erfolg." Die große Mehrheit der Fachbesucher sei mit sehr konkreten Kauf- und Investitionsabsichten nach Hannover gekommen. "Gerade weil die Reisebudgets knapp sind, wurde der Messebesuch in vielen Firmen gut vorbereitet."

Hightech-Industrie hofft auf konstante Umsätze

Die Hightech-Industrie sieht sich von der Wirtschaftskrise nicht so stark betroffen wie zum Beispiel die Automobilindustrie und der Maschinenbau. Laut Prognose kann der deutsche Markt für Informationstechnik, Telekommunikation und digitale Unterhaltungselektronik in diesem Jahr den Vorjahresumsatz von rund 145 Milliarden Euro voraussichtlich halten. Informations- und Kommunikationstechnik (ITK) könnten eine wichtige Rolle dabei spielen, die Krise zu bewältigen, hieß es. Mit ihrer Hilfe könnten Firmen Kosten senken und Geschäftsprozesse verbessern.

Mehr Themen:
Wirtschaftskrise - Suppenhersteller gehören zu den Gewinnern
Opel-Rettung - Regierungsvertreter reden wild durcheinander
Schaeffler - Streit im Conti-Aufsichtsrat eskaliert
Märklin - Rund 60 Investoren bekunden Interesse
Abwrackprämie - Diese Autos sind die Super-Schnäppchen


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe