Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Coca-Cola: China blockt Kauf von Safthersteller


Coca-Cola  

China blockt Kauf von Safthersteller durch Coca-Cola

18.03.2009, 11:23 Uhr | sky, dpa-AFX, t-online.de

Coca-Cola darf nicht in China zukaufen (Foto: AFP)Coca-Cola darf nicht in China zukaufen (Foto: AFP) Chinas Behörden haben die Übernahme des führenden chinesischen Saftproduzenten Huiyuan durch den weltweit größten Getränkehersteller Coca-Cola abgelehnt. Die Administration befürchtet einen negativen Einfluss auf den Wettbewerb, teilte das Handelsministerium in Peking mit. Die von Coca-Cola angebotenen Änderungen in den Übernahme-Modalitäten hätten die Sorgen nicht ausgeräumt.

Video - Rabatt ohne Risiko
Krisen-Quiz - Was wissen Sie über Börsencrashs?
Animierte Grafik - So entwickeln sich die Preise

Bislang größter geplanter Kauf in China

Mit 2,4 Milliarden US-Dollar (heute 1,84 Milliarden Euro) wäre der Kauf die bisher größte Übernahme eines chinesischen Unternehmens durch einen ausländischen Konzern geworden. Das Angebot von Coca-Cola lag deutlich über dem Aktienpreis von Huiyuan in Hongkong.


 

Wie offen ist China?

Nach eigenen Angaben hatte der US-Getränkehersteller schon die feste Zusage der drei größten Teilhaber mit 66 Prozent der Aktien, darunter mit einem Anteil von 23 Prozent auch die französische Danone-Gruppe. Die Entscheidung kann sich des weltweiten Interesses sicher sein. Sie wird als Lackmustest für Chinas Öffnung gegenüber dem Ausland gewertet.


Mehr Themen:
Japan und China - Milliarden für die Konjunktur
Pleiten -
Unbekümmerte Verbraucher -
Online einkaufen - Das sollten Sie beachten

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal