Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Japanische Exporte mit Rekordeinbruch


Konjunktur  

Japanische Exporte mit Rekordeinbruch

25.03.2009, 11:28 Uhr | mash

Auch Binnenmarkt schwächelt: Japanisches Elektrogeschäft in Tokio (Foto: imago)Auch Binnenmarkt schwächelt: Japanisches Elektrogeschäft in Tokio (Foto: imago) Japans Exporte sind im Februar um 50 Prozent eingebrochen. Wie das Finanzministerium in Tokio auf vorläufiger Basis bekannt gab, sackten die Ausfuhren der zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 49,4 Prozent auf 3,5 Billionen Yen (26,3 Milliarden Euro) und damit im nunmehr fünften Monat in Folge. Das ist der schärfste Einbruch seit Erfassung vergleichbarer Daten im Januar 1980. Auch die Einfuhren sanken mit 43 Prozent so stark wie noch nie auf 3,4 Billionen Yen.

"Forbes"-Liste - Die Finanzkrise trifft auch Milliardäre
Konjunkturpaket II - Das steckt im Mega-Programm

Binnenmarkt schwächelt ebenfalls

Vor allem die Ausfuhren von Autos, Fahrzeugteilen und Halbleitern gingen wegen der Weltwirtschaftskrise drastisch zurück. Nach Einschätzung von Ökonomen machen die Handelsdaten einmal mehr deutlich, wie stark sich die Krise auf das wesentlich von seinem Exportmotor abhängige Japan auswirkt. Hinzu kommt die schwache binnenwirtschaftliche Lage des Landes. Neben dem Ölpreisrückgang wirkten sich im Februar auch die schwachen Kapitalausgaben der Unternehmen sowie die zunehmende Kaufzurückhaltung der Bürger aus.

Handelsüberschuss schrumpft dramatisch

Insgesamt sank der Handelsüberschuss zum Vorjahr um 91,2 Prozent auf 82,4 Milliarden Yen. Immerhin aber sind das erstmals seit fünf Monaten schwarze Zahlen, nachdem Japan in den Monaten zuvor Defizite verzeichnet hatte. Der Handelsüberschuss mit den USA schmolz im Berichtsmonat um 79 Prozent auf 146,2 Milliarden Yen und damit so schnell wie noch nie. Im Handel mit dem restlichen Asien schrumpfte Japans Überschuss um 58,9 Prozent auf 375,7 Milliarden Yen und damit im sechsten Monat in Folge. Sowohl die Exporte als auch die Importe sanken deutlich.

China bringt Überschuss, Exporte in die EU brechen ein

Im Handel mit China - ausgenommen Hongkong und Macao - verzeichnete Japan allerdings erstmals seit sechs Monaten einen Überschuss, da die Importe stärker sanken als die Ausfuhren ins Reich der Mitte. Japans Handelsüberschuss mit Europa schrumpfte drastisch um 81,6 Prozent auf 96,9 Milliarden Yen. Die Exporte in die EU brachen dabei im Vergleich zum Vorjahresmonat um 54,7 Prozent auf 491,3 Milliarden Yen ein und damit so stark wie noch nie. Die Einfuhren aus Europa reduzierten sich dabei um 29,5 Prozent auf 394,4 Milliarden Yen, hieß es weiter.

Mehr Themen:
Hintergrund - China und Japan spüren Wirtschaftskrise immer härter
Wirtschaftsentwicklung - Regierung will Konjunkturprognose senken
Exportkrise in Deutschland - Starker Einbruch wegen der Rezession
Video - Sollten Manager für Verluste haften?


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe