Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Rohstoffe >

Verbraucherzentrale warnt vor Gold-Investments


Gold  

Verbraucherzentrale warnt vor Gold-Investments

25.03.2009, 18:55 Uhr | sky, dapd , t-online.de

Verbraucherzentrale warnt vor unseriösen Gold-Verkäufern (Foto: imago)Verbraucherzentrale warnt vor unseriösen Gold-Verkäufern (Foto: imago) Die Verbraucherzentrale Sachsen hat ihre Warnung vor dubiosen Anbietern von Rohstoff-Investments bekräftigt. Noch immer gebe es unseriöse Vermittler von sogenannten Rohstoff-Verwaltungsverträgen. Diese Firmen sprängen auf die anhaltende Gold-Hausse auf und bescherten Anlegern häufig Verluste, betonte Andrea Hoffmann, Referatsleiterin Finanzdienstleistungen, im Gespräch mit t-online.de/wirtschaft. In Sachsen seien mehrere Fälle dieser Art bekannt.

Quiz - Was wissen Sie über Gold?
Hinter den Kulissen - So feudal arbeiten die Großbanker
Absturz ohne Ende - Was wissen Sie über die Finanzkrise?

Gold und Platin stark gefragt

Die Verbraucherzentrale Sachsen hatte vor zwei Wochen vor den Gesellschaften Grand Slam Services AG und DUX Partners AG gewarnt. Beide Firmen mit Sitz im liechtensteinischen Triesen empfehlen den Angaben zufolge seit Herbst 2008 über ihre in Sachsen tätigen Vermittler Investitionen in Gold, Silber, Platin und Rohöl. Kleinanleger und verunsicherte Verbraucher seien für die Werbung in Gold-Investments derzeit empfänglich, erklärte Hoffmann. Dies wüssten auch die Anbieter im Grauen Kapitalmarkt, der nicht vom Staat überwacht werde.

Werbung mit Steuerfreiheit

Die Grauen lockten ihre Kunden mit Schlagworten wie "Abgeltungssteuerfreiheit" und "Mehrwertsteuerfreiheit" und führten manchen Verbraucher zu unüberlegten Handlungen. "Wir kennen Fälle, bei denen die Verbraucher ihre private Rentenversicherung oder ihren Bausparvertrag gekündigt haben, um anschließend das aus diesen Verträgen zurückgezahlte und das wieder frei verfügbare Geld neu bei den Liechtensteinern anlegen zu können", bedauert Hoffmann. Derartige Vertragskündigungen gehen mit zum Teil hohen finanziellen Verlusten einher.

Hohe Abschlusskosten

Außerdem monierte die Expertin die hohen Vertragskosten in Form von Abschluss- und Verwaltungsgebühren. Schließlich sollten Verbraucher nicht außer Acht lassen, dass der Vertrag dem Liechtensteiner Recht unterliegt. Komme es zu Streitigkeiten, müsse gegebenenfalls in Vaduz geklagt werden.


Auch Edelmetalle können Verluste bringen

Die Verbraucherzentrale wies ferner darauf hin, dass auch die Investition in Gold-, Silber- oder Platinbarren keinesfalls immer rentabel sei. Zum einen werfe Edelmetall keine Zinsen ab, sodass alleine der Preisanstieg Gewinne bringe. "Da gibt es jedoch keine Einbahnstraße", warnte Hoffmann.

Starke Preisschwankungen

Tatsächlich brauchen die Anleger auch bei Edelmetallen starke Nerven - die Preise schwanken kräftig: Der Goldpreis beispielsweise ist von 680 Dollar Ende Oktober auf 1006 Dollar je Unze im Februar davon gezogen - derzeit kostet die Feinunze 929 Dollar. Der Platinpreis fiel von 2226 Dollar je Unze im Mai 2008 auf 732,50 Dollar im November 2008. Wegen der Hoffnung auf eine Erholung der Autobranche - das meiste Platin weltweit wird in Katalysatoren eingesetzt - ist der Platinpreis wieder auf 1114 Dollar angezogen.

Mehr Themen:
Goldpreis zieht an - Neue Milliarden aus Washington
Tausend Milliarden Dollar - US-Notenbank pumpt Geld in den Markt
Nachfrage aus China - Rio Tinto hofft auf Peking
Obama hat genug - US-Präsident stoppt Millionen-Boni für AIG
Lehman - Entschädigung privater Opfer weiter nur schleppend

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal