Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Sensationsdeal in der Zeitungsbranche

Holtzbrinck  

Sensationsdeal in der Zeitungsbranche

27.03.2009, 10:34 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Stefan von Holtzbrinck (l.) und Dieter von Holtzbrinck (Quelle: dpa)Stefan von Holtzbrinck (l.) und Dieter von Holtzbrinck (Quelle: dpa) Überraschendes Comeback eines Altverlegers: Dieter von Holtzbrinck übernimmt von seinem Halbbruder Stefan die nationalen Zeitungen und Zeitschriften des Verlages. Unter anderem kontrolliert er künftig "Tagesspiegel", "Handelsblatt" und Teile der "Zeit".#


Fortune-Ranking - Die größten Konzerne weltweit
VW, BMW & Mercedes - Deutschlands wertvollste Marken
Krisen-Quiz - Was wissen Sie über Börsencrashs?


Comeback der Altverleger

Die deutschen Altverleger kehren zurück auf die Bühne. Nachdem Alfred Neven DuMont vor wenigen Wochen die "Berliner Zeitung" übernommen hat, wurde nun der nächste Coup eines deutschen Verlagsmäzens verkündet.



Holtzbrinck kauft überregionale Zeitungen des Konzerns

Dieter von Holtzbrinck, der lange Jahre an der Spitze des Stuttgarter Holtzbrinck-Verlags stand und sich 2006 aus dem Familienkonzern zurückgezogen hatte, übernimmt die nationalen Zeitungen und Zeitschriften des Verlags.

Umsatz nach Geschäftsfeldern im Jahr 2007  (Quelle: dpa)Umsatz nach Geschäftsfeldern im Jahr 2007 (Quelle: dpa)

"Tagesspiegel", "Zeit" und "Handelsblatt" bekommen neuen Besitzer

Der 67-Jährige kauft seinem Halbbruder Stefan damit unter anderem zu je 100 Prozent den "Tagesspiegel" und das "Handelsblatt" sowie 50 Prozent der Wochenzeitung "Die Zeit" ab. Das Millionengeschäft wurde am Donnerstagnachmittag bekanntgegeben. Stichtag für die Übernahme ist der 1. Juni 2009. Die regionalen Zeitungen, darunter "Trierischer Volksfreund" und "Lausitzer Rundschau", verbleiben bei Stefan von Holtzbrinck.

Holtzbrinck kaufte StudiVZ

Stefan von Holtzbrinck, der ohnehin nicht als Liebhaber des Printgeschäfts gilt, hatte den Verlag in den vergangenen Jahren zunehmend auf das Online-Geschäft ausgerichtet und unter anderem die Übernahme des sozialen Netzwerks StudiVZ verantwortet.


Verzicht auf finanzielle Ansprüche

Mit dem Verkauf verabschiedet er sich nun aus dem überregionalen Zeitungsmarkt. Dieter von Holtzbrinck hingegen hatte sich 2007 bereits erfolglos bemüht, gemeinsam mit Investoren die "Süddeutsche Zeitung" zu übernehmen. Die Zeitungen wird er in der neu gegründeten Familiengesellschaft Dieter von Holtzbrinck Medien GmbH (DvH Medien) verwalten. Im Gegenzug wird er auf finanzielle Ansprüche verzichten, die ihm aus seiner Trennung von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck zustehen. Bis zu 30 Millionen Euro jährlich sollen dem Altverleger zugeflossen sein.


Mehr Themen:
HRE-Untersuchung - Steinbrück im Visier
Ver.di-Chef - Bsirske fordert Konjunkturpakete von 100 Mrd. Euro
Bilanz und Ausblick - Metro stellt sich auf schwieriges Jahr ein
Finanzkrise - Postbank drohen hohe Verluste
Vorläufige Geschäftszahlen - Beiersdorf trotzt der Wirtschaftskrise
Ranking - Vorstandsgehälter der DAX-Bosse
Absturz ohne Ende - Was wissen Sie über die Finanzkrise?
Richtig investiert - Die zehn reichsten Deutschen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal