Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Schiesser: Modedesigner Wolfgang Joop greift nach Traditionsfirma


Modemarkt  

Joop greift nach Feinripp-Schiesser

02.04.2009, 09:02 Uhr | cs, dpa-AFX, t-online.de

Schiesser wurde durch seine Feinripp-Wäsche weltberühmtSchiesser wurde durch seine Feinripp-Wäsche weltberühmt (Quelle: ddp) Feinripp soll zum Designschlager werden. Zumindest, wenn es nach Wolfgang Joop geht. Denn der Edel-Designer will den insolventen Höschen-Produzenten Schiesser übernehmen und so vor der Pleite bewahren. Dem Insolvenzverwalter Volker Grub zufolge habe der Potsdamer Modedesigner in einem Schreiben angeboten, zusammen mit Investoren Schiesser zu kaufen. Damit würden zwei deutsche Mode-Ikonen zusammenwachsen, die in der Vergangenheit mit völlig unterschiedlichen Designtrends für Furore sorgten.

Schiesser - Die Traditionsfirma vom Bodensee
Märklin, Pfaff oder Grundig - Insolvente Traditionsunternehmen
Gewinner der Krise - Gelddrucker, Wodkahersteller und Burgerbrater
Quiz - Kennen Sie diese Firmenlogos?

Joop könnte wertvollen Input geben

Grub begrüßte Joops Absicht und sagte, er biete gern Gespräche an. Schiesser stehe fälschlicherweise für eine etwas altmodische Wäsche und Wolfgang Joop könne für den modischen Aspekt der Marke "einen wertvollen Input bringen".

Gute Chancen für Schiesser

Joop erklärte laut "Cicero", dass er für Schiesser und seine Beschäftigten unter einer branchenerfahrenen Führung gute Chancen auf den Märkten sehe. "Es wird wieder angesagt sein, Schiesser auf der Haut zu tragen", so der Modemacher. Deshalb scheue er auch keine Arbeit, um der Marke neues Leben einzuhauchen und den Geschäften des Traditionsunternehmens damit einen neuen Schub zu geben.


Rettungsplan im April fertig

Der Rettungsplan für den Wäschehersteller mit Sitz in Radolfzell am Bodensee soll nach früheren Angaben des Insolvenzverwalters Ende April stehen. Das Traditionsunternehmen war unter anderem wegen hoher Schulden Anfang Februar in die Insolvenz gegangenen. Grub sieht aber gute Chancen für einen Erhalt des Wäschekonzerns mit 2300 Beschäftigten.

Mehr Themen:
Wäschehersteller - Schiesser fordert Staatshilfen
Flaute im Handel - Importpreise drastisch gesunken
Top Ten - Deutschlands älteste Unternehmen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal