Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

Premiere-Aktien zum Schnäppchen-Preis


Pay-TV  

Premiere-Aktien zum Schnäppchen-Preis

06.04.2009, 13:17 Uhr | mash, t-online.de, dpa-AFX

Premiere stockt Aktien auf (Foto: imago)Premiere stockt Aktien auf (Foto: imago) Der angeschlagene Bezahlsender Premiere flutet den Markt mit neuen Aktien und will so mehr als 400 Millionen Euro einsammeln. Insgesamt werden rund 367,5 Millionen neue Papiere ausgegeben. Das sind etwa dreimal so viel Premiere-Aktien, wie bislang in Umlauf sind. Der Bezugspreis liegt bei 1,12 Euro pro Stück. Der Preis entspricht einem Abschlag von rund 50 Prozent auf den Schlusskurs der Premiere-Aktien vom Freitag, wie das Unternehmen diese Woche (6. April 2009) mitteilte.

Chronologie - Was wissen Sie über Börsencrashs?

Börse straft Ankündigung ab

Mit dem Geld will sich der Sender nach zuletzt hohen Verlusten neu aufstellen und unter anderem die Rechte an der Fußball-Bundesliga finanzieren. Im MDAX verloren Premiere zeitweise um bis zu 15,7 Prozent und fielen in den Index-Keller. Bis zum Mittag erholten sich die Papiere auf 2,10 Euro, das war immer noch ein Minus von 5,8 Prozent. Der MDAX legte umgekehrt um rund zwei Prozent zu. Beim Börsengang im Jahr 2005 hatte der Ausgabepreis der Aktien noch 28 Euro betragen.

Aktionäre droht Verwässerung ihrer Anteile

Aktionäre von Premiere erhalten ein Bezugsrecht und können dementsprechend für je eine gehaltene Premiere-Aktie drei neue erwerben, damit sich ihr Anteil nicht verwässert. Die Bezugsfrist soll am 8. April beginnen und am 21. April enden. Die neuen Aktien werden dann voraussichtlich am 24. April erstmals notiert. Begleitende Banken sind ABN AMRO und UniCredit.

Murdoch steht bereit

Der Premiere-Großaktionär News Corp hat sich bereit erklärt, notfalls alle neuen Aktien zu zeichnen, sollten sie nicht von anderen Interessenten abgenommen werden. Die von Medienmogul Rupert Murdoch kontrollierte Gesellschaft hielt zuletzt 29 Prozent der Anteile. Sollte sie einen Großteil der neuen Papiere übernehmen, würde sie zum Mehrheitseigentümer bei Premiere aufsteigen. Vom üblichen Pflichtangebot an die restlichen Aktionäre hat die Finanzaufsicht BaFin Murdoch Ende Januar aber befreit.

Kapitalerhöhung "überlebenswichtig"

Premiere war im Dezember knapp an der Pleite vorbeigeschrammt und hatte sich kurz vor Weihnachten mit Banken und der News Corp auf eine neue Finanzierung geeinigt. Voraussetzung war allerdings die Kapitalerhöhung. Sie war Ende Februar von den Aktionären auf einer außerordentlichen Hauptversammlung durchgewunken worden. Vorstandschef Mark Williams hatte zuvor betont, die Ausgabe der neuen Aktien sei für das Unternehmen "überlebenswichtig".

Preise werden vereinfacht

2008 hatte sich der Verlust von Premiere wegen Sicherheitslecks bei der Verschlüsselung und hoher Programmkosten auf knapp 270 Millionen Euro verfünffacht. Williams will nun den Vertrieb um- und ausbauen sowie die Programmpakete und die Preise vereinfachen. Ein wichtiger Baustein in seiner Strategie sind die Bundesligarechte, die sich Premiere Ende November bis 2012/13 gesichert hatte. 2009 und 2010 rechnet Williams aber noch mit Verlusten. Erst 2011 soll Premiere unter dem Strich dann wieder schwarze Zahlen schreiben.

Erhöhung des Grundkapitals um mehrere hundert Millionen Euro

Die Gesellschaft erwartet durch die vom Großaktionär News Corp abgesicherte Kapitalerhöhung einen Bruttoemissionserlös von rund 411,6 Millionen Euro. Durch die Ausgabe von rund 367,5 Millionen neuen Aktien ist eine Erhöhung des Grundkapitals von etwa 122,7 Millionen auf rund 490,1 Millionen Euro geplant.

Mehr Themen:
IT-Sektor - IBM stoppt Übernahme von Sun
Autokrise - GM-Chef schließt Insolvenz nicht aus
Deutsche Bank - Ackermann kritisiert Manager-Boni
Dresdner Bank - Manager können Boni einklagen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal