Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

Unternehmensbilanz: Citigroup schneidet besser ab als erwartet


Finanzkrise  

Citigroup schneidet besser ab als erwartet

17.04.2009, 17:56 Uhr | mfu, dpa, t-online.de

Citigroup-Chef Vikram Pandit (Quelle: Reuters)Citigroup-Chef Vikram Pandit (Quelle: Reuters) Zu den größten Verlierern der Finanzkrise zählt die US-Großbank Citigroup. Die Bank hat nunmehr ihren sechsten Quartalsverlust hintereinander eingefahren. Allerdings fiel das Minus im ersten Quartal mit 966 Millionen Dollar weit geringer aus, als von Experten befürchtet. Ohne Sondereffekte wäre sogar ein Gewinn erzielt worden. Vorstandschef Vikram Pandit sagte, er sei erfreut über die Entwicklung der Bank.

Quiz - Welche Bank steckt hinter diesem Logo?
Ranking - Vorstandsgehälter der DAX-Bosse 2008
Video - Kritik an Millionen-Provisionen der Banker

Citigroup ist die vierte US-Bank mit guten Zahlen

Die zur Rettung teilverstaatlichte Citigroup ist damit schon die vierte US-Großbank in Folge, die mit überraschend guten Zahlen bei Anlegern Hoffnungen auf einen Branchenfrühling in der fast zweijährigen Finanzkrise weckt. Zuletzt hatte der Finanzkonzern JPMorgan positive Zahlen präsentiert.

Citigroup machte Gewinne im reinen Bankgeschäft

Im reinen Bankgeschäft machte die Citigroup sogar einen Gewinn. Das schaffte der einst weltgrößte Finanzkonzern trotz erneut schwerer Belastungen von rund zehn Milliarden Dollar (7,6 Milliarden Euro) durch Kreditausfälle und Vorsorge für kommende Risiken. Ins Minus drückten die Bank letztlich milliardenschwere Ausgaben etwa bei Dividendenzahlungen für erhaltene enorme Kapitalspritzen.

Citigroup-Aktie im Plus

Dazu kommen Sonderbelastungen in Höhe von rund 2,6 Milliarden Dollar durch die Ausgabe von Vorzugsaktien. Sonst hätte die Bank sogar einen Gewinn von rund 1,6 Milliarden US-Dollar erzielt. Die Citigroup-Aktie reagierte mit einem Kurssprung und verschaffte auch anderen Bankentiteln Aufwind. Citigroup-Chef Vikram Pandit zeigte sich über die Zahlen erfreut, warnte wegen der Wirtschaftskrise aber vor weiteren Herausforderungen in den nächsten Quartalen. Der Verkauf umfangreicher Konzernteile werde weiter vorangetrieben.

Massiver Jobabbau

Noch im vergangenen Jahr hatte der taumelnde Finanzriese einen Rekordverlust von fast 28 Milliarden Dollar eingefahren. Die enormen Staatshilfen und Garantien bei schon drei Rettungsaktionen summieren sich auf fast 350 Milliarden Dollar. Der Konzern spaltet sich zu seiner Sanierung gerade auf und beendet damit das jahrzehntelange Modell eines überall tätigen Allfinanz-Konzerns. Zugleich baut die Citigroup massiv Stellen ab. Seit Jahreswechsel gingen weitere rund 13.000 Jobs verloren. Insgesamt sind es nun noch knapp 310.000 Jobs und damit 65.000 weniger als zu Hochzeiten.

Mehr Themen:
US-Banken - JPMorgan erzielt Milliardengewinn
Im Plus - Goldman Sachs mit überraschend hohem Gewinn
Wells Fargo - US-Bank überrascht mit Gewinn
HSH Nordbank - Die Staatsanwaltschaft ermittelt
"Krise, welche Krise?" - Experten lagen in ihren Prognosen voll daneben
Gewinner der Krise - Die größten Bankenübernahmen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal