Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Piëch will offenbar Porsche AG an VW verkaufen


Porsche  

Piëch will offenbar Porsche AG an VW verkaufen

04.05.2009, 10:33 Uhr | oca, t-online.de, dapd

VW-Aufsichtsratschefund  Porsche-Großaktionär Ferdinand Piech (Montage: imago)VW-Aufsichtsratschefund Porsche-Großaktionär Ferdinand Piech (Montage: imago) Im Milliardenpoker zwischen Porsche und VW setzt Ferdinand Piëch Medienberichten zufolge auf einen Verkauf des Autogeschäfts der Stuttgarter an Volkswagen. Der VW-Aufsichtsratschef und Porsche-Großaktionär habe sich mit dem Konzept bei einem Treffen des Piëch-Porsche-Clans am Mittwoch noch nicht durchsetzen können, berichteten "Der Spiegel" und "Focus" übereinstimmend. Nun solle am Mittwoch nächster Woche entschieden werden, schrieb das Münchner Blatt weiter. Porsche wollte dies am Samstag nicht kommentieren.


Quiz - Wie gut kennen Sie Volkswagen?
VW, Mercedes und BMW - Deutschlands wertvollste Marken
Rotes Kraftpaket - Porsche 911 GT3 fährt 300 km/h
Porsches neuer Hoffnungsträger - Porsche Panamera

Piëch will verkaufen

Der Sportwagenhersteller hat sich bei der Übernahme von VW offenbar verhoben. Piëch wolle nun die Porsche AG für elf Milliarden Euro an VW verkaufen, schrieb "Focus". Damit wären die Familien auf einen Schlag schuldenfrei. Ausgearbeitet habe den Plan der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn, der nach dem Willen von Piëch auch Porsche-Chef Wendelin Wiedeking ablösen solle. Dieser wiederum präsentierte bei dem Familientreffen am Mittwoch ein Gegenkonzept, nämlich laut "Spiegel" eine Fusion von Porsche und Volkswagen. "Das neue Unternehmen würde sich dann durch eine Kapitalerhöhung frisches Geld besorgen. An ihr soll sich das Golf-Emirat Katar beteiligen, das neben den Familien und dem Land Niedersachsen zum dritten Großaktionär von VW würde. Aber auch die Familien müssten mehrere Milliarden Euro einbringen", berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin.


Wiedeking offenbar für Kapitalerhöhung

"Focus" schrieb, die Eigentümer sollten die Finanzmittel für eine Kapitalerhöhung aufbringen. Wiedeking habe den Plan aufgegeben, 75 Prozent der VW-Anteile zu erwerben und einen Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag anzustreben. Angesichts der finanziellen Risiken wolle er sich nun mit der Rolle eines starken, aber nicht gänzlich dominierenden Großaktionärs begnügen. Die Stuttgarter hatten Anfang des Jahres die Beteiligung an Volkswagen auf fast 51 Prozent aufgestockt und wollen sie in diesem Jahr eigentlich auf 75 Prozent erhöhen. Unter normalen Umständen könnte Porsche dann einen Beherrschungsvertrag abschließen und hätte Zugriff auf den Bargeldbestand bei VW von 10,7 Milliarden Euro. Wegen des VW-Gesetzes aber hat das Land Niedersachsen mit knapp über 20 Prozent Aktienanteil eine Sperrminderheit und kann so den Zugriff verhindern.

"Nicht nur Familienaktionären verpflichtet"

Wiedeking erklärte am Samstag, der Vorstand der Porsche-Holding SE sei nicht nur den Familienaktionären verpflichtet, "sondern allen Aktionären, dass heißt auch den Vorzugsaktionären der Porsche SE, den Aktionären von VW und selbstverständlich auch den jeweiligen Belegschaften". Einem Sprecher zufolge sagte er weiter, die Holding habe sich bisher am gemeinsamen Interesse aller ausgerichtet. Das werde auch in Zukunft so sein. Die finanzielle Lage bei Porsche ist nach Darstellung des "Spiegels" ernster als bislang bekannt. Nach Angaben aus Bankenkreisen müsse das Unternehmen nicht nur binnen weniger Monate neue Finanzierungsmöglichkeiten für 3,3 Milliarden Euro finden. Es ticke zudem "eine Zeitbombe". Porsche habe zur Finanzierung der VW-Übernahme Optionsgeschäfte abgeschlossen, deren Nennwert zum 31. Juli 2008 sich auf 57 Milliarden Euro belaufen habe. Lasse das Unternehmen die Optionskontrakte auslaufen, würden die Banken im Gegenzug VW-Aktien verkaufen und den Kurs damit auf Talfahrt schicken. Porsche drohten Abschreibungen in Milliardenhöhe.


Mehr Themen:
Großinvestor gesucht - Porsche hat Finanzierungsprobleme
Vorbei an Toyota - Abwracken macht VW zum Branchenprimus
Autokrise - Wer überlebt, wird in Asien entschieden
USA - Automarkt schrumpft im April um ein Drittel
Gewinner der Krise - Gelddrucker, Wodkahersteller und Burgerbrater
Wertvolle Autobauer - Die größten Konzerne weltweit
Ranking - Vorstandsgehälter der DAX-Bosse
Fortune-Ranking - Die größten Konzerne weltweit
Foto-Show - Technik-Highlights im neuen Panamera



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal