Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Porsche macht VW bei der Fusion Zugeständnisse


Autobranche  

Fusion: Porsche macht VW Zugeständnisse

11.05.2009, 08:26 Uhr | mfu, dpa-AFX, t-online.de

VW und Porsche ringen um die Führung im neuen Konzernverbund (Quelle: Reuters)VW und Porsche ringen um die Führung im neuen Konzernverbund Der Sportwagenhersteller Porsche ist bei einer Fusion mit dem Volkswagen-Konzern offensichtlich zu Zugeständnissen bereit. So soll nach Medienberichten Porsche-Chef Wendelin Wiedeking seinen mehrjährigen Feldzug gegen das VW-Gesetz aufgegeben haben. Stattdessen wolle Wiedeking dem Anteilseigner Niedersachsen auch im Gemeinschaftsunternehmen das bestehende Veto- Recht einräumen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Auch der neue Firmensitz stehe fest. Die Zentrale soll demnach in Wolfsburg oder Hannover angesiedelt werden.

Porsche und VW - Chronologie der Ereignisse
Schaulaufen - Die Marken des Volkswagen-Konzerns
Porträt Wiedeking - Porsche-Chef auf der Überholspur ausgebremst?
Quiz - Wie gut kennen Sie Volkswagen?

Kein Kommentar aus der Staatskanzlei

Die Niedersächsische Staatskanzlei wollte dies am Sonntag nicht kommentieren. "Die Gespräche werden ergebnisoffen und zügig geführt", sagte Sprecher Roman Haase. Noch in dieser Woche solle es Verhandlungsgespräche geben. "Der Ministerpräsident werde sich dabei alles anhören", sagte Haase. Die einzelnen Konzepte müssten geprüft werden. Es sei aber ein Gesamtpaket. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat eine Schlüsselrolle bei den Verhandlungen dank des VW-Gesetzes mit Sonderrechten für das Land. Mit seinem VW-Anteil von gut 20 Prozent kann es nicht überstimmt werden.

"Spiegel": Porsche kommt auch Arbeitnehmern entgegen

Laut "Spiegel" wird der Porsche-Chef auch den Arbeitnehmervertretern entgegenkommen. Bislang kann der VW-Konzern nur dann neue Fabriken bauen oder vorhandene verlagern, wenn die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat dem zustimmt. So ist es im VW-Gesetz festgeschrieben. Wiedeking sei bereit, dies auch im neuen Konzern zu garantieren.

Porsche hat sich bei VW-Übernahme verhoben

Porsche hat sich bei seinen Plänen für eine Übernahme von VW verhoben. Der Sportwagenbauer schiebt einen hohen Schuldenberg von mindestens neun Milliarden Euro vor sich her. Am Mittwoch hatten sich die Porsche-Eigentümerfamilien auf einen Zusammenschluss mit dem VW-Konzern geeinigt. Innerhalb von vier Wochen soll ein Plan für einen integrierten Konzern ausgearbeitet werden.

Mehrheitsverhältnisse geklärt

Die künftigen Mehrheitsverhältnisse im neuen Konzern scheinen nach Medienberichten indes weitgehend geklärt. Der "Spiegel" schreibt in seiner neuen Ausgabe, die beiden Familien Porsche und Piëch könnten an der neuen Gesellschaft je nach Bewertung zwischen 45 und 55 Prozent der Aktien halten. Das Land Niedersachsen käme auf 21 bis 25 Prozent. Das Nachrichtenmagazin "Focus" nennt in seiner neuen Ausgabe zusätzlich einen Investor, "womöglich der Emir von Katar". Zusammen mit Niedersachsen soll der Investor dann rund die Hälfte der Anteile besitzen.

Kampf um die Führung

Im Kampf um die Führung im neuen Konzern erhält der VW-Chef Martin Winterkorn derweil Rückendeckung durch den einflussreichen VW-Betriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh. VW schlage sich in der Finanzkrise deutlich besser als andere. "Das zeigt unsere Stärke. Und deshalb müssen wir den Erfolgsweg unseres Chefs Martin Winterkorn gemeinsam mit aller Kraft weitergehen". Er sei ein "herausragender Vorstandsvorsitzender". "Focus" brachte in seinem Beitrag neben Winterkorn und Porsche-Chef Wendelin Wiedeking den Audi-Chef Rupert Stadler ins Spiel. Er könnte nach Einschätzungen der Eigentümerfamilien und auch von Wulff einen Neuanfang verkörpern und einen möglichen Dauer-Zoff beenden, hieß es.

Osterloh für Piëch als Aufsichtsratsvorsitzender

Osterloh sprach sich auch dafür aus, dass VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch den Aufsichtsratsvorsitz einer neuen VW-Porsche- Gesellschaft übernehmen solle, falls es eine geben werde. Die Beschäftigten hätten mit Piëch gute Erfahrungen gemacht. "Mit unseren Stimmen kann er rechnen", sagte er der "Welt am Sonntag". Ohne den 72-jährigen Patriarchen läuft nichts in Wolfsburg.

Rotes Kraftpaket - Porsche 911 GT3 fährt 300 km/h
Porsches viertes Modell - Der Porsche Panamera

Keine Stellungnahme von Porsche

Porsche wollte am Wochenende keine Stellungnahme zu den "Spekulationen" in den Medien abgeben. "Es macht keinen Sinn, einzelne Ideen zu kommentieren", sagte Sprecher Frank Gaube am Samstag in Stuttgart. Die entscheidenden Verhandlungen und Gespräche würden erst noch geführt. Alles müsse dann vom Aufsichtsrat und der Hauptversammlung abgesegnet werden. Das betreffe sowohl die Standortfrage wie auch die Besetzung der Unternehmensspitze. "Wendelin Wiedeking und Holger Härter werden aber auch in Zukunft eine tragende Rolle spielen", betonte Gaube. Von VW gab es keine Stellungnahme.


Mehr Themen:
Abwrackprämie wirkt - Deutscher Automarkt im April robust
Vorbei an Toyota - Abwracken macht VW zum Branchenprimus
Autokrise - Wer überlebt, wird in Asien entschieden
USA - Automarkt schrumpft im April um ein Drittel
Gewinner der Krise - Gelddrucker, Wodkahersteller und Burgerbrater
Wertvolle Autobauer - Die größten Konzerne weltweit
Ranking - Vorstandsgehälter der DAX-Bosse
Fortune-Ranking - Die größten Konzerne weltweit
Foto-Show - Technik-Highlights im neuen Panamera



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal