Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

General Motors: Opel-Mutter plant für die Insolvenz


Autobranche  

General Motors will retten, was zu retten ist

02.06.2009, 10:56 Uhr | cs, dpa-AFX , dapd , t-online.de

General Motors will sich radikal umbauen (Quelle: dpa)General Motors will sich radikal umbauen (Quelle: dpa) Bei General Motors (GM) konkretisieren sich die Pläne für ein mögliches Insolvenzverfahren. Der Automobilkonzern teilte der Börsenaufsicht (SEC) mit, in diesem Fall sollten die meisten Vermögenswerte in ein neues Unternehmen ausgegliedert werden, dass das Insolvenzverfahren dann möglichst rasch verlassen soll. Der schlechte Rest von GM soll liquidiert werden. Für ausländische Töchter wie Opel wird nach einer gesonderten Lösung gesucht.


VW, Mercedes und BMW - Deutschlands wertvollste Marken
GM in Not - Topmanager verscherbeln bereits GM-Anteile

GM-Insolvenz ist wahrscheinlich

GM-Chef Fritz Henderson hatte eine Insolvenz zuvor als "wahrscheinlich" bezeichnet. Die Entscheidung hänge von einer bisher nicht erzielten Einigung mit den Gläubigern ab. US-Präsident Barack Obama hat GM ein Ultimatum bis Ende Mai gesetzt.

Schulden gegen GM-Aktien tauschen

Ob es zur Insolvenz kommt, hängt vor allem vom Ergebnis eines Swap-Angebots ab, das den Inhabern von Firmenanleihen gemacht wurde. Nach dem am 26. Mai auslaufenden Angebot können Anleihen im Wert von jeweils 1000 Dollar gegen 225 Aktien eingetauscht werden. Damit würde General Motors Schuldverschreibungen im Wert von 27 Milliarden Dollar in neues Kapital umtauschen. Die Inhaber der Anleihen würden so eine Beteiligung von insgesamt zehn Prozent erwerben. Die Mehrheit soll künftig der Staat halten, den Rest die Gewerkschaft. Eine Vertretung der Bonds-Inhaber verlangt jedoch einen Kapitalanteil von 58 Prozent.

Milliarden für General Motors

Für sein Überleben hat GM bislang 15,4 Milliarden Dollar an staatlichen Notkrediten erhalten. Am 1. Juni läuft eine von der US-Regierung gesetzte Frist für die Vorlage eines umfassenden Sanierungsplans aus.

Auch Opel ist betroffen

Von einer Insolvenz bei GM wäre auch Opel massiv betroffen. Zum Schutz bereitet die Bundesregierung eine vorübergehende Treuhandlösung für Opel vor. Diese soll Zeit für den geplanten Einstieg eines Investors geben.

Mehr Themen:
Opel in der Krise - Regierung strebt Treuhandlösung an
Hintergrund zur Opel-Lösung -
General Motors - Verstaatlichung durch Kapitalerhöhung
USA - Automarkt schrumpft im April um ein Drittel
Autokrise - Wer überlebt, wird in Asien entschieden

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal