Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Opel-Rettung: Magna einigt sich angeblich mit GM


Opel-Drama  

Magna einigt sich mit GM über Opel-Kauf

30.05.2009, 10:47 Uhr | oca / bv /fre, dpa-AFX, AFP, dapd, t-online.de

Opel: Magna und GM haben sich geeinigt (Quelle: dpa)Opel: Magna und GM haben sich geeinigt (Quelle: dpa) Die Opel-Rettung geht auf die Zielgerade: Der mögliche Opel-Investor Magna und General Motors (GM) haben sich auf ein Konzept für die Übernahme des angeschlagenen deutschen Autokonzerns geeinigt. Der Vorschlag wird nun von Experten der Regierung geprüft und dann bei dem Opel-Spitzentreffen der Bundesregierung am späten Freitagabend beraten. Die Forderung an die Bundesregierung: Deutschland soll eine Brückenfinanzierung von 1,5 Milliarden Euro leisten, die nach Abschluss des Deals zurückzuzahlen wäre.

Bei einer Insolvenz - Diese Rechte haben Opel-Fahrer
Opels neuer Weg - Magna übernimmt, GM bereitet Insolvenz vor
Bewegende Ereignisse - Opels wechselvolle Firmengeschichte
Opel am Scheideweg - Das bedeutet eine Insolvenz für Opel
Schicker Flitzer - Der neue Opel Astra

Alles hängt am Magna-Konzept für Opel

Noch ist aber nichts unter Dach und Fach: Erst wenn die Experten das Magna-Konzept als geeignete Grundlage für weitere Verhandlungen erachteten, trete die Spitzenrunde aus Bundesregierung und den Ministerpräsidenten der vier Länder mit Opel-Standorten wieder mit den Opel-Beteiligten zusammen, hieß es aus Regierungskreisen.

Steuerzahler soll nicht belastet werden

Falls das Konzept dagegen für unzureichend befunden werde, würden noch einmal Nachbesserungen angemahnt. Kernkriterium für die Bewertung sei, dass der deutsche Steuerzahler nicht belastet werde. Die Dauer dieses zweiten Krisentreffens innerhalb weniger Tage im Kanzleramt blieb offen. Allerdings ist eine rasche Lösung für Opel nötig, um den deutschen Autobauer aus der für Montag erwarteten Insolvenz seines Mutterkonzerns General Motors (GM) herauszuhalten. Die endgültige Entscheidung über die Zukunft von Opel fällt ohnehin in Detroit.

Entscheidung bereits in der Nacht?

Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD) hofft auf eine Entscheidung noch in der Nacht zum Samstag. Die Lage sei aber weiterhin schwierig. "Wir brauchen ein belastbares, tragfähiges Ergebnis für die Zukunft", so Steinmeier. "Ich bin und bleibe zuversichtlich, dass eine Lösung gefunden werden kann, wenn alle sich dieser Verantwortung bewusst sind."

Rüttgers kritisiert GM

Am Nachmittag waren Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der vier Opel-Länder zu weiteren Beratungen zusammengekommen. Dabei sollte das weitere Vorgehen besprochen werden. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) kritisierte dabei das GM-Management scharf. Sollte auch das heutige Spitzentreffen scheitern, müsse es bei GM personelle Konsequenzen geben. Das bisherige Verhalten des US-Autobauers bezeichnete er als "inakzeptabel".

Fiat: Neue Forderungen erhöhen das Risiko

Der italienische Autobauer Fiat hatte zuvor mitgeteilt, nicht mehr an dem Krisentreffen teilnehmen zu wollen. Die neuen Geldforderungen von GM "würden Fiat dazu zwingen, Opel finanziell zu unterstützen und sich damit unnötigen und irrationalen Risiken auszusetzen", gab Fiat-Chef Sergio Marchionne in einer Pressemitteilung bekannt.

Merkel schließt eine Insolvenz nicht aus

Die Bundesregierung traf unterdessen noch keine Vorentscheidung über mögliche staatliche Unterstützung für Opel. Alle Optionen müssten offengehalten werden, sagten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) nach Teilnehmerangaben in einer Sondersitzung der Unions-Fraktion. Merkel schloss im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" eine Insolvenz von Opel nicht aus. Sie sagte: "Wir setzen alles daran, eine andere Lösung zu finden. Allerdings kommt eine direkte Beteiligung des Staates für mich nicht in Betracht."

Mehr zum Thema:
Opel-Rettung - Guttenberg will sich nicht unterbuttern lassen
Wirtschaftsforscher - "Insolvenz wäre derzeit der beste Weg für Opel"
Opel-Krise -
GM-Anleihen -
Testen Sie sich - Sind Sie ein echter Opelaner?


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal