Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Deutsche Bahn: Bahnchef Grube fordert Befreiung von Mehrwertsteuer


Deutsche Bahn  

Bahnchef fordert Befreiung von Mehrwertsteuer

02.06.2009, 12:34 Uhr | oca, AFP, dpa-AFX, t-online.de

Bahnchef Rüdiger Grube (Quelle: dpa)Bahnchef Rüdiger Grube (Quelle: dpa) Der neue Bahnchef Rüdiger Grube fordert für sein Unternehmen eine Befreiung von der Mehrwert- und Mineralölsteuer nach dem Vorbild der Fluggesellschaften. "Die Bahn ist das umweltfreundlichste Verkehrssystem von allen, wird aber erheblich benachteiligt", sagte Grube der Zeitung "Bild am Sonntag". "Wir müssen Mehrwertsteuer zahlen, die Fluglinien aber nicht. Wir zahlen Treibstoffsteuer, die auf Kerosin nicht erhoben wird. Ich werde stark dafür kämpfen, dass die Bahn hier künftig gleich behandelt wird."

Hintergrund - Rüdiger Grube - der neue Bahn-Chef im Portrait
Bahn-Quiz - Wie gut kennen Sie die Deutsche Bahn?
Bahn fahren- Clevere Tricks für Sparfüchse
Zugtickets online buchen -

Bahn vs. Fluggesellschaften

Schon Grubes Vorgänger Hartmut Mehdorn hatte die Steuerbelastung der Bahn immer wieder zum Thema gemacht. Die Fluggesellschaften hielten dem entgegen, die Luftfahrt sei der einzige Verkehrsträger, der seine Infrastruktur über Gebühren komplett selbst finanziere - also ohne Steuergelder.

Grube hat Güterverkehr im Fokus

Grube nannte als Ziel der Bahn, einen deutlich höheren Anteil des Güterverkehrs auf die Schiene zu verlagern. So könnten "wir die Straßen und Autobahnen erheblich entlasten", sagte Grube. Den Kampf gegen die Speditionswirtschaft nehme er gerne auf.

Bahnchef lässt Preiserhöhung in diesem Jahr offen

Zudem hat der neue Bahn-Chef Rüdiger noch nicht entschieden, ob es auch in diesem Jahr eine Fahrpreiserhöhung geben wird. "Geben Sie mir 100 Tage Zeit im Amt, dann bekommen Sie eine verbindliche Antwort", sagte Grube der "Bild am Sonntag".


Börsengang könnte schon 2010 wieder Thema sein

Der umstrittene Börsengang der Bahn könnte unterdessen bereits im nächsten Jahr wieder auf der Tagesordnung stehen. Zwar mache er angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise derzeit keinen Sinn. "Wenn es 2010 oder 2011 hoffentlich wieder bergauf geht, sieht das aber anders aus", sagte Grube.

Grube lobt Pünktlichkeit

Grube äußerte sich positiv über die Pünktlichkeit der Bahn, die sich deutlich verbessert habe. "Da muss ich den Mitarbeitern ein Riesen-Kompliment machen", sagte er der "BamS". "Wir liegen hier weltweit an der Spitze und gelten für Eisenbahnen in anderen Ländern als großes Vorbild."

Neuer Bahnchef verspricht Transparenz

Der neue Bahnchef versprach, dass sich Aktionen wie die Datenüberprüfung von Mitarbeitern oder verdeckte PR-Maßnahmen unter seiner Ägide nicht wiederholen würden. "Dies entspricht nicht meinem Verständnis von Unternehmenskultur", sagte er der "BamS". "Ähnliche Aktionen wird es unter meiner Führung bei der Bahn nicht geben." Grube hatte sein Amt als Nachfolger von Ex-Vorstandschef Hartmut Mehdorn am 1. Mai angetreten.

Mehr Themen:
PS-Power - Die stärkste Diesel-Lok der Welt
Managergehälter - Was die DAX-Chefs verdienen
Fortune-Ranking - Die größten Konzerne weltweit
VW, BMW & Mercedes - Deutschlands wertvollste Marken
Gewinner der Krise - Gelddrucker, Wodkahersteller und Burgerbrater

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal