Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Katar vor Einstieg bei Porsche


Porsche  

Katar vor Einstieg bei Porsche

23.02.2010, 14:28 Uhr | mfu, dpa, dpa-AFX, t-online.de

Porsche verhandelt mit Katar über BeteiligungPorsche verhandelt mit Katar über Beteiligung (Quelle: ddp) Den Sportwagenbauer Porsche drücken nach der gescheiterten Übernahme von VW Milliardenschulden. Inzwischen zeichnet sich eine Lösung für das Schuldenproblem ab. Porsche verhandelt laut eines Zeitungsberichts intensiv über einen Einstieg des Golfemirats Katar. Im Gespräch ist eine 25-Prozent-Beteiligung. Angeblich seien die Verhandlungen schon weit fortgeschritten.

Porsche und VW - Chronologie der Ereignisse
Wendelin Wiedeking - Auf der Überholspur ausgebremst?
Video - Opel erhält die ersten 300 Millionen Euro

Porsche erhält mündliche Zusage

Durch die milliardenschwere Beteiligung des Golf-Emirats könne sich Porsche seines Schuldenbergs entledigen und seine Position im Übernahmekampf mit Volkswagen stärken, berichtete die "Financial Times". Bislang lag dem Vernehmen nach eine mündliche Hilfszusage von Katar vor. Die Verhandlungen zwischen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und der staatlichen Qatar Investment Authority (QIA) seien fortgeschritten, sagten mit der Situation vertraute Personen dem Blatt.

Porsche spricht nur mit Katar

"Es gibt konkrete Verhandlungen mit Katar", sagte ein Porsche-Sprecher am Dienstag in Stuttgart. "Und wir sprechen nur mit Katar." Die Verhandlungen liefen in guter Atmosphäre, es gebe aber noch keine Zusage. Nach dpa- Informationen könnte die grundsätzliche Einigung mit dem Emirat jedoch bereits im Juni unter Dach und Fach sein.

Auch Eigner-Familien machen bei Kapitalerhöhung mit

Derzeit prüften die potenziellen Geldgeber die Bücher des Sportwagenbauers. Zum Abschluss könne es in den nächsten Wochen kommen. Der Einstieg Katars könnte im Zusammenhang mit einer Kapitalerhöhung von bis zu 4,5 Milliarden Euro erfolgen. Einen Teil davon würden die Porsche-Eignerfamilien Porsche und Piëch stemmen.

Porsche muss sich mit KfW-Kredit gedulden

Um seine Finanzprobleme in den Griff zu bekommen, sucht Porsche derzeit auch nach anderen Finanzquellen. Mit seinem Antrag auf einen Kredit vom staatlichen Deutschland-Fonds kommt Porsche aber nicht voran. Es geht um ein Darlehen von 1,75 Milliarden Euro durch die staatseigene KfW-Bank. Der Lenkungsausschuss des Fonds habe sich am Montag zwar mit der Bitte der Stuttgarter um einen Kredit befasst, eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Walther Otremba in Berlin.

Machtprobe zwischen Wulff und Oettinger

Hintergrund für die Verzögerung sei laut Angaben der Deutschen Presseagentur eine "Machtprobe" zwischen Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) und seinem baden-württembergischen Amts- und Parteikollegen Günther Oettinger, hieß es am Montag. Wulff versuche "mit Brachialgewalt" zu verhindern, dass die KfW Porsche unter die Arme greife und torpediere den Kreditantrag. Das bestritt die niedersächsische Staatskanzlei in Hannover.

Mehr Themen:
Zulieferer - Leoni ergattert millionenschweren Porsche-Auftrag
VW, Porsche und BMW - Deutschlands wertvollste Marken
Deutscher Sportwagenbauer - Porsche beantragt KfW-Kredit
Wolfgang Porsche - Mann der leisen Töne
Ferdinand Piëch - Autokönig und VW-Strippenzieher


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal