Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Quelle: Verwirrung um Staats-Kredit


Quelle  

Verwirrung um Quelle-Kredit

25.06.2009, 17:01 Uhr | mfu, dpa, dapd, t-online.de

Politik streitet weiter über Quelle-Kredit (Quelle: AP/dpa)Politik streitet weiter über Quelle-Kredit (Quelle: AP/dpa) Das zum insolventen Arcandor-Konzern gehörende Versandhaus Quelle muss weiter um den Druck seines nächsten Katalogs bangen. Auslöser für die Unsicherheit ist nach einem Bericht des "Handelsblatts" ein massiver Streit zwischen der Bundesregierung und dem Land Bayern, in dem Quelle seinen Firmensitz hat. Wie das Handelsblatt am Mittwochabend übereinstimmend aus dem Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium erfuhr, hat man sich noch nicht auf die Gewährung eines 50-Millionen-Euro-Kredits für das Versandhaus verständigen können.

Quelle - Aufstieg und Fall des Versandhauses Quelle
Arcandor-Insolvenz - Das müssen Kunden beachten
Spektakuläre Pleiten - Von Borgward bis Woolworth
Karstadt - Aufstieg und Niedergang eines Warenhauses

Bayern: Kredit für Quelle "beschlossene Sache"

Zuvor hatte Bayern nach einer Sitzung des Bürgschaftsausschusses des Bundes, an der auch Vertreter der bayerischen Landesregierung teilgenommen hatten, erklärt, die Gewährung des rettenden Kredits über 50 Millionen Euro für den Druck des Katalogs sei beschlossene Sache.

Rückzahlungsmodalitäten nicht geklärt

Es stehe fest, dass das Unternehmen weiterarbeiten könne, sagte der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon. Allerdings müssten noch Kreditbedingungen und Rückzahlungsmodalitäten geklärt werden. Dabei gehe es laut Fahrenschon nur noch um ein "Nacharbeiten".

Ministerien: Sicherheiten fehlen

Dem widersprechen die Ministerien in Berlin: Es sei nicht abschließend entschieden, ob man Quelle den Kredit gewähren könne, hieß es gestern Abend aus dem Wirtschafts- und Finanzministerium. Die öffentliche Darstellung der bayerischen Seite, es gehe allenfalls noch um die Klärung technischer Details, sei falsch. Nach wie vor fehle es an Sicherheiten, hieß es in den Berliner Ministerien.

Staatsbürgschaft vom Tisch

Eine Staatsbürgschaft für Quelle ist dagegen vom Tisch. Nach Angaben von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat der Bürgschaftsausschuss von Bund und Ländern - unter Beteiligung auch eines Vertreters aus Bayern - eine Bürgschaft in einer früheren Sitzung abgelehnt. Der Grund sei, dass bei Quelle eine Überschuldung vorliege, sagte Steinbrück in Berlin.


Mehr Themen:
Stets im Hintergrund - Quelle-Erbin Schickedanz
Quelle-Erbin Schickedanz und Co. - Deutschlands reichste Unternehmer
Übersicht - Die beliebtesten deutschen Einkaufsstraßen
BMW, Nivea und SAP - Die wertvollsten deutschen Marken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
SmartHome Komfortpaket statt 169,96 € nur 89,99 €*
zu Magenta SmartHome
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018