Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Preisabsprachen: Gericht halbiert Bußgelder gegen Zementkartell


Illegale Preisabsprachen  

Gericht halbiert Bußgelder gegen Zementkartell

29.06.2009, 18:00 Uhr | lgs, t-online.de, dpa

Millionenstrafe gegen Zementkartell (Quelle: imago images)Millionenstrafe gegen Zementkartell (Quelle: imago images) Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat die Rekord-Bußgelder gegen die deutsche Zementindustrie nahezu halbiert. Das Bundeskartellamt hatte 650 Millionen Euro Bußgelder wegen illegaler Kartellabsprachen gegen fünf Unternehmen beantragt, das Gericht hielt rund 330 Millionen Euro für berechtigt, sagte ein Gerichtssprecher in Düsseldorf. Der Kartellsenat habe es zwar ebenfalls als erwiesen angesehen, dass die Unternehmen Marktabsprachen getroffen hätten, schätzte aber den Mehrerlös aus der Kartellbildung deutlich geringer ein.

Top Ten - Die umsatzstärksten Konzerne in Deutschland
Fortune 500 - Die weltweit umsatzstärksten Konzerne
Coca Cola und IBM - Die wertvollsten Marken weltweit

Prozess dauerte über ein halbes Jahr

Dem Urteil zufolge muss HeidelbergCement mit rund 170 Millionen Euro die mit Abstand höchste Buße zahlen, die Schwenk-Gruppe 70 Millionen, Dyckerhoff 50, LaFarge 24 und Holcim 14,6 Millionen Euro. Der Prozess hatte über ein halbes Jahr gedauert, an 36 Verhandlungstagen waren 40 Zeugen gehört worden.


Millionen eingespart

HeidelbergCement konnte seine Strafe um 80 Millionen Euro reduzieren, Dyckerhoff um 45 Millionen. Eine Sprecherin der Dyckerhoff AG sagte, das Unternehmen werde das Urteil akzeptieren. Dagegen hatte HeidelbergCement bereits angekündigt, das Urteil vor dem Bundesgerichtshof anzufechten.

Extrem hohe Geldstrafe

Das Kartellamt hatte 2003 wegen Gebietsabsprachen und anderer Wettbewerbsverstöße insgesamt 700 Millionen Euro Geldbußen verhängt. Das war laut Kartellamt die höchste bislang verhängte Summe. Die Readymix AG hatte mit den Wettbewerbshütern als eine Art Kronzeuge kooperiert und das vergleichsweise moderate Bußgeld akzeptiert.

Verbraucher wurden massiv geschädigt

Die Baustoffhersteller hatten laut Kartellamt jahrelang illegal Gebietsabsprachen und Lieferquoten vereinbart. Konkurrenten seien gemeinsam aus dem Markt gekauft worden. Mahl- und Zementwerke etwa in Ostdeutschland seien ebenfalls gemeinsam aufgekauft und stillgelegt worden. Nach Ansicht der Wettbewerbshüter hatte das Kartell jahrzehntelang bestanden und den Wettbewerb in Deutschland fast völlig ausgeschaltet. Zementabnehmer und Verbraucher seien massiv geschädigt worden.



Aufkauf und Stilllegung

Nach gleichem Prinzip war mit billigen Zementimporten aus der Schweiz und dem Libanon verfahren worden: Entweder wurde der Zement gemeinsam vom Markt gekauft oder die Einfuhr auf andere Weise verhindert. Sogar ein Hafenterminal für den Zementumschlag in Berlin sei dem Kartell ein Dorn im Auge gewesen - und in bewährter Manier aufgekauft und stillgelegt worden.

Zwei Firmen akzeptierten den Bescheid

Die Entscheidung der Bonner Aufsichtsbehörde war ursprünglich gegen acht Unternehmen ergangen. Zwei der Firmen - darunter die Readymix AG - entschlossen sich dazu, die Bescheide zu akzeptieren. Ein weiteres Verfahren wurde von dem Wettbewerbs-Prozess abgetrennt.

Mehr Themen:
Arbeitslosigkeit - DGB: Ein-Euro-Jobs helfen nicht weiter
Staatshilfen - Unternehmen nutzen nur Bruchteil an Konjunkturhilfen
Unternehmen - BDI befürchtet Zuspitzung der Krise
Hintergrund - Warum eine Rezession so gefährlich ist


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe