Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Rennen um Opel-Kauf weiter offen


General Motors  

Rennen um Opel-Kauf weiter offen

30.06.2009, 13:15 Uhr | cs, dpa-AFX, t-online.de

General Motors hält sich im Fall Opel alle Optionen offen (Foto: dpa)General Motors hält sich im Fall Opel alle Optionen offen (Foto: dpa) General Motors (GM) steht offenbar kurz vor einer Vereinbarung mit einem Opel-Investor. GM nehme ein nachgebessertes Angebot vom europäischen Tochterunternehmen des US-Finanzinvestors Ripplewood sehr ernst, zitierte die "Financial Times" (FT) eine mit der Situation vertraute Person. Eine Vereinbarung könne in den nächsten Tagen unterzeichnet werden. Dennoch stehe Magna weiter an erster Stelle der Opel-Interessenten.

Auto-Quiz - Welche Automarke ist gesucht?
Fortune 500 - Die weltweit umsatzstärksten Konzerne
Top Ten - Die umsatzstärksten Konzerne in Deutschland

GM pokert weiter

General Motors sei an zwei festen Angeboten für Opel interessiert, damit zwischen beiden gewählt werden könne, so der Insider gegenüber der "FT". Die Ripplewood-Tochter RHJ International habe nun vor allem der Frage des Arbeitsplatzabbaus mehr Beachtung geschenkt. Auch der chinesische Autobauer Beijing Automotive Industry Corp. (BAIC) könnte bald ein überarbeitetes Angebot einreichen.

Magna steht weiter an erster Stelle

Nach wie vor stehe der kanadisch-österreichische Zulieferer Magna mit seinen russischen Partnern jedoch an erster Stelle und könnte am ehesten einen verbindliche Vereinbarung mit GM treffen. Die Verhandlungen stockten jedoch, weil man sich über den künftigen Zugang zur GM-Technologie uneinig sei. Magna will mit dem russischen Autobauer GAZ und der staatlichen Sberbank künftig in Russland auf Opel-Technologie basierende Autos bauen.


GM will Verhandlungsspielraum sichern

Um den Verkauf an einen Investor vorzubereiten, befindet sich Opel derzeit zu 65 Prozent im Besitz einer Treuhandgesellschaft. GM hält nur noch 35 Prozent. Der Vorsitzende des Treuhandbeirats, Fred Irwin, hatte GM am Montag aufgefordert, sich alle ernsthaften Investoren anzuschauen und mit ihnen gleichberechtigt zu sprechen. Ein frühzeitiger Zuschlag für einen Interessenten schmälere den Verhandlungsspielraum und sei deshalb schlecht für den Verkäufer und die Opel-Mitarbeiter.

Mehr Themen:
Geld über - Opel bunkert Staatsmillionen
Pressebericht - GM will Kaufoption für Opel
China macht Ernst - Blick in die Opel-Bücher
Testen Sie sich - Sind Sie ein echter Opelaner?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal