Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Porsche: Kein neuer Kreditantrag bei KfW - Katar bietet Einstieg an


Finanzierung  

Porsche stellt keinen neuen Kreditantrag bei der KfW

23.02.2010, 14:28 Uhr | mash, dapd , t-online.de , dpa , dpa-AFX

Porsche wird seinen Kreditantrag bei der staatlichen KfW nicht nachbessern (Quelle: imago images)Porsche wird seinen Kreditantrag bei der staatlichen KfW nicht nachbessern (Quelle: imago images) Der Sportwagenbauer Porsche bemüht sich nicht weiter um einen Kredit der staatlichen Förderbank KfW. Der Einstieg des Emirats Katar beim hoch verschuldeten Autobauer ist derweil einen Schritt näher gerückt. #

Porsche und VW - Chronologie der Ereignisse
Top Ten - Die umsatzstärksten Konzerne in Deutschland

Geld soll aus alternativer Quelle fließen

Von der Möglichkeit, einen neuen Kreditantrag einzureichen, werde man nicht Gebrauch machen, hieß es in einer Mitteilung des Stuttgarter Unternehmens. Porsche hatte ursprünglich einen Kredit über 1,75 Milliarden Euro beantragt, der aber von der KfW abgelehnt wurde. Statt dessen würden nun Gespräche über alternative Finanzierungsmöglichkeiten aufgenommen, hieß es.

Porsche kämpft mit Schuldenberg

Mit dem KfW-Kredit sollte eine Finanzierungslücke für das operative Geschäft geschlossen werden. Porsche bemüht sich seit Wochen um einen Kreditrahmen von insgesamt 12,5 Milliarden Euro. Bislang liegen Zusagen über 10,75 Milliarden Euro vor. Porsche kämpft seit der Aufstockung seiner VW-Beteiligung im Januar auf knapp 51 Prozent mit einem Schuldenberg von rund neun Milliarden Euro.

Katar bietet Übernahme von VW-Optionen an

Währenddessen gab der Autobauer bekannt, dass der Staatsfonds des Emirats Katar (QIA) schriftlich einen Einstieg bei dem hoch verschuldeten Sportwagenbauer angeboten hat. Katar will Porsche außerdem Kaufoptionen auf VW-Aktien abnehmen. Dieses Angebot werde nun Grundlage für die weiteren Verhandlungen sein, sagte ein Sprecher des Autobauers. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" hat Katar deutlich gemacht, dass es auf die Bildung einer gemeinsamen Konzerngruppe aus Porsche und VW setze.

"VW-Stammaktie könnte aus DAX fliegen"

Die "Financial Times Deutschland" schreibt derweil, QIA sei nur an den Optionen des Sportwagenbauers auf VW-Aktien interessiert. "Wenn Katar die Optionen übernimmt und dann rund 20 Prozent an VW hält, dann fiele der Streubesitz unter zehn Prozent und die VW-Stammaktie flöge aus dem DAX", bewertete Merck-Finck-Analyst Robert Heberger das Szenario.

Mehr Themen:
Machtkampf - Porsche weist VW-Angebot zurück
Katar und Suzuki - Neue Chancen für VW
Tradition verpflichtet - Deutschlands älteste Unternehmen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal