Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Konjunktur: Rezession scheint gestoppt


Konjunktur  

Rezession scheint gestoppt - Steinbrück vorsichtig

12.08.2009, 09:55 Uhr | mash/bv, dpa-AFX, dpa, t-online.de

Mit der deutschen Wirtschaft geht es wieder aufwärts, meinen Experten (Foto: AP) (Quelle: AP/dpa)Mit der deutschen Wirtschaft geht es wieder aufwärts, meinen Experten (Quelle: AP/dpa) Die deutsche Wirtschaft könnte sich in den vergangenen Monaten besser entwickelt haben als bisher angenommen. Führende Ökonomen glauben, dass die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal nicht mehr gesunken ist; einige rechnen sogar mit einem minimalen Wachstum. Das ergab eine Umfrage der Tageszeitung "Die Welt" unter Konjunkturexperten. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat unterdessen vor zu großen Hoffnungen auf einen baldigen Wirtschaftsaufschwung gewarnt.

Alles günstiger - Diese Preise purzeln durch die Krise
Hintergrund - Warum eine Rezession so gefährlich ist
Video - Was kostet die Krise?

Konjunkturdaten kommen diese Woche

Im ersten Quartal war die Wirtschaftsleistung um 3,8 Prozent gefallen, so stark wie noch nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht die Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal an diesem Donnerstag (13.8.09).

Schwarze oder rote Null

Nach den überraschend positiven Nachrichten aus der Wirtschaft in den vergangenen Wochen haben viele Volkswirte ihre Vorhersagen für das zweite Quartal nach oben revidiert. So erwartet das Münchener ifo-Institut eine rote Null, also nur einen minimalen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Da die Unsicherheit der Prognosen aber weiterhin groß ist, könnte es auch gut eine schwarze Null werden, sagte ifo-Konjunkturexperte Kay Carstensen der Zeitung.

Ökonomen-Einschätzung schwankt nur geringfügig

Diese Einschätzung teilen die meisten befragten Ökonomen, ihre Prognosen bewegen sich um die Nulllinie. So liegt die offizielle Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zwar noch bei minus 0,7 Prozent, DIW-Experte Christian Dreger hält aber eine geringfügige Schrumpfung und vielleicht auch eine Stagnation inzwischen für realistischer. Die Prognostiker von HSBC Trinkaus & Burckhardt rechnen mit einem leichten Minus von 0,1 Prozent. Carsten Klude, Chefökonom von M.M. Warburg, erwartet dagegen ein Minimalwachstum von 0,1 Prozent. Holger Schmieding, Chefvolkswirt Europa von Merrill Lynch, ist noch etwas optimistischer und rechnet mit einem Wachstum von 0,2 Prozent. Auch die Commerzbank, das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) und Goldman Sachs rechnen mit Werten, die nahe null Prozent liegen.

Steinbrück gibt den vorsichtigen Pessimisten

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) warnt vor zu großen Hoffnungen auf einen baldigen Wirtschaftsaufschwung. "Zu sagen, wir seien schon aus der Krise heraus, wäre vermessen", sagte er der in Dresden erscheinenden "Sächsischen Zeitung". Es gebe zwar einige positive Hinweise aus der Wirtschaft. "Der Konsum hält sich erstaunlich gut. Auch die Arbeitsmarktzahlen waren im Juli nicht so schlimm, wie wir es erwartet hatten. Aber erst wenn das 24-monatige Kurzarbeitergeld ausläuft, wird sich zeigen, ob sich der Arbeitsmarkt stabilisiert hat oder nicht. Und das wissen wir erst im vierten Quartal dieses Jahres oder im ersten Quartal 2010", sagte der Minister.

Mehr Themen:
Inflationsrate - Verbraucherpreise sinken
Deutsche Exporte - Außenhandel läuft wieder an
Eurozone - IWF erwartet Besserung für 2010
EZB - Leitzins bleibt unverändert


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal