Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Adidas und Co. sauer auf Woolworth


Sportartikel  

Adidas und Co. sauer auf Woolworth

28.08.2009, 19:52 Uhr | AP, dapd, t-online.de

Woolworth bietet billige Marken-Sportartikel an (Foto: imago)Woolworth bietet billige Marken-Sportartikel an (Foto: imago) Ärger um Woolworth-Dumpingangebote bei Sportartikeln: Die führenden Marken Adidas, Puma und Nike sind irritiert, weil die insolvente Kaufhauskette ihre Produkte um 40 bis 60 Prozent billiger verkaufen will. Die Hersteller erklärten, sie hätten keinerlei Geschäftsbeziehungen zur Kaufhauskette oder deren Oberhausener Lieferanten Sport Concept. "Woher die Ware stammt, ist ungeklärt", sagte Adidas-Sprecher Oliver Brüggen und bestätigte einen Bericht der "Neuen Rhein/Neuen Ruhr-Zeitung".

Aktuelle Preisentwicklung - Was ist richtig billig, was teurer geworden?
Quiz - Was kosteten verschiedene Produkte im Jahr 1980?
Video - Auf Pump trotz Pleitezeit

Adidas will nicht in Billig-Ecke gestellt werden

Adidas habe kein Interesse daran, durch Woolworth in eine Billig-Ecke gestellt zu werden, sagte Brüggen. "Nur in Zusammenarbeit mit dem autorisierten Fachhandel können wir sicherstellen, dass unsere Produkte in einem für unsere Marken angemessenen Umfeld von hinreichender Qualität hinsichtlich Beratung und Präsentation vertrieben werden", betonte er.

Nike wurde nicht von Woolworth informiert

Nike-Deutschland-Sprecher Olaf Markhoff erklärte, weder Woolworth noch Sport Concept gehörten zu den autorisierten Händlern von Nike. Das Unternehmen sei im Vorfeld nicht über die Initiative informiert worden, sie sei auch nicht von Nike freigegeben, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme des Unternehmens. Ob das Vorgehen juristische Konsequenzen haben werde, ließen alle drei Firmen offen.

Woolworth will nur Originalware verkaufen

Sport-Concept-Geschäftsführer Hartmut Bischofs sagte zur Herkunft der Sportwaren, seine Firma beziehe die Markenartikel über nationale und internationale Netzwerke. "Das ist legal, das machen wir schon mehrere Jahre auf die Art", erklärte er. Einzelheiten wollte er nicht nennen. Neben Woolworth würden aber noch andere Einzelhändler beliefert. Der Sprecher des Woolworth-Insolvenzverwalters Ottmar Herrmann, Pietro Nuvoloni, verteidigte die Sonderangebote: In den "Jump and Run"-Abteilungen werde nur Originalware verkauft. "Woolworth bezieht keine Grau-Importe oder Plagiate", versicherte er. Dass die Markenartikel dort so günstig angeboten werden, sei nicht als Angriff auf die Hersteller zu verstehen.

Angebot kommt bei Kunden gut an

Woolworth arbeite seit Jahren mit dem Oberhausener Lieferanten Sport Concept zusammen. Angeboten werde ausschließlich ein Basissortiment an Markenartikeln im Freizeitsportbereich für Damen, Herren und Kinder. Seit 10. August gibt es die billigen Sportartikel in der Filiale Frankfurt. Laut Pietro Nuvoloni komme das Angebot bei den Kunden sehr gut an. In einem ersten Schritt sollen bundesweit weitere 59 solcher Abteilungen entstehen.


Mehr Themen:
Handel - Schlecker will Woolworth-Filialen übernehmen
Firmennamen-Quiz - Wie hießen E.ON, Arcandor und Co. früher?
Gehälter - So viel verdienen die Deutschen
Rezession - Krise trifft Hotels und Gaststätten




Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal