Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Deutschland litt mit am stärksten unter der Wirtschaftskrise


Studie  

Deutschland litt mit am stärksten unter der Krise

07.09.2009, 16:09 Uhr | dpa-AFX, AP, dapd, dpa-AFX, t-online.de

Studie: Weltweite Wirtschaftskrise trifft Deutschland härter als andere Länder (Foto: ddp)Wirtschaftskrise trifft Deutschland mit am stärksten (Foto: ddp) Ungarn und Deutschland haben in Europa am stärksten unter der Wirtschaftskrise gelitten. Das geht aus einer Berechnung der Deka-Bank hervor, wie die Tageszeitung "Die Welt" berichtet. Weltweit schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) am stärksten in der Türkei, dahinter folgen Russland und Singapur. Deutschland liegt weltweit auf Platz acht. Laut der Zeitung untersuchte die Deka-Bank die Folgen der Krise in 31 Staaten. Als Ausgangspunkt nahmen die Volkswirte das wirtschaftlich stärkste Quartal des jeweiligen Landes vor der Krise und verglichen dies mit der Wirtschaftsleistung des schwächsten Quartals nach dem Einbruch der Rezession.

Wie rette ich meine Ersparnisse? - Tipps für Kleinanleger
Hintergrund - Warum eine Rezession so gefährlich ist
Video - Keiner will die Milliarden


Deutsche Wirtschaft brach um 6,9 Prozent ein

Demnach brach die deutsche Wirtschaft zwischen dem ersten Quartal 2008, als die Wirtschaftsleistung am höchsten war, und dem ersten Quartal 2009, als sie am schwächsten war, um 6,9 Prozent ein. Die türkische Volkswirtschaft musste im gleichen Zeitraum einen Rückgang des BIP um 14,2 Prozent hinnehmen. Die russische Wirtschaft verlor zwischen dem dritten Quartal 2008 und dem zweiten Quartal 2009 elf Prozent, Singapurs Konjunktur brach während der Krise um 9,9 Prozent ein. Ungarn, als schwächstes Land in Europa, büßte 7,6 Prozent ein. Deutlich wachsen konnten trotz Rezession Indien (plus 7,6 Prozent) und China (plus 10,1 Prozent).


Deutschland ist Export-Nation

Die japanische Wirtschaft schrumpfte unter den großen G-7-Industriestaaten zwischen Anfang 2008 und Anfang 2009 mit 8,3 Prozent am stärksten. Der Chefvolkswirt der Deka-Bank, Ulrich Kater, sagte der Zeitung, Deutschland und Japan hingen extrem vom Export ab und seien deshalb besonders stark vom Einbruch der weltweiten Nachfrage getroffen worden.


Nationales Konjunkturprogramm im Mittelfeld

Gemessen an ihrer Größe im Verhältnis zum BIP liegen die deutschen Konjunkturprogramme weltweit im Mittelfeld. Im Vergleich zu vielen europäischen Nachbarn seien die beiden Pakete allerdings recht groß. Die größten Konjunkturprogramme haben der Untersuchung zufolge Saudi-Arabien, Taiwan und China aufgelegt.

Mehr Themen:
Wirtschaftskrise - Einkommensungleichheit mitschuldig an Krise
Kreditversorgung - Banken vertuschen Kreditklemme
Weltwirtschaft - Finanzkrise kostet über zehn Billionen Dollar
Untergangs-Ökonom - Roubini befürchtet zweite Weltrezession


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019