Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Sparkassen dürfen Kredite weiterverkaufen


Urteil  

Sparkassen dürfen Kredite weiterverkaufen

28.10.2009, 08:26 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Sparkassen dürfen künftig Kredite ihrer Kunden weiterverkaufen (Foto: imago)Sparkassen dürfen künftig Kredite ihrer Kunden weiterverkaufen (Foto: imago) Was privaten Banken bereits seit Jahren gestattet ist, dürfen nun die Sparkassen auch: Sie können künftig Kredite ihrer Kunden an andere Banken weiterverkaufen. Denn durch das Abtreten des Darlehensvertrags werde nicht gegen das Bankgeheimnis verstoßen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) und weitete damit seine bisherige Rechtsprechung aus dem Jahr 2007 auch auf die öffentlich-rechtlichen Sparkassen aus (AZ: XI ZR 225/08). Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) betonte allerdings umgehend, er wolle keinesfalls mit den Darlehen seine Kunden handeln.

Unzulässig - Diese Bankgebühren sind verboten
Quiz - Welche Bank steckt hinter diesem Logo?
Tarifvergleich - Strom-Rechner

Ehepaar klagte gegen Verkauf ihrer Kredit-Vertrags

Geklagt hatte ein Ehepaar aus Schleswig-Holstein, dass in den 90er Jahren bei einer Sparkasse zwei Darlehen abgeschlossen hatte. Als Sicherheit ließen sie Grundschulden auf ihr Grundstück eintragen. Als die Sparkasse ein ganzes Paket von Krediten für insgesamt 30 Millionen Euro an die Credit Suisse London verkaufte, wechselte auch der Vertrag des Paares den Besitzer. Das sei unzulässig, meinte das Ehepaar.



Sparkassen wie Privatbank behandeln

Der BGH sah dies wie die Vorinstanzen anders und verwies unter anderem auf ein Grundsatzurteil, nach dem das Bankgeheimnis der Abtretung von Darlehensforderungen nicht entgegensteht. Das damalige Urteil bezog sich zwar auf Privatbanken. Es sei aber kein Grund erkennbar, warum öffentlich-rechtlich organisierte Sparkassen in dieser Frage anders behandelt werden sollten, entschied der für das Bank- und Börsenrecht zuständige XI. BGH-Zivilsenat.



Kreditverkauf nur ein Einzelfall

Der DSGV betonte, es habe sich bei dem Verkauf durch die norddeutsche Sparkasse um einen Einzelfall gehandelt. "Sparkassen verkaufen unabhängig von BGH-Urteil auch in Zukunft keine Kredite ihrer Kunden an Finanzinvestoren", sagte ein Sprecher des DSGV. Dies sei grundsätzlich nicht mit der Geschäftsphilosophie von Sparkassen vereinbar. "Sparkassen sind an einer langfristigen Partnerschaft mit ihren Kunden interessiert und begleiten sie - solange dies wirtschaftlich vertretbar ist - auch in schwierigen Zeiten", hieß es.

Mehr Themen:
Private Finanzen - Honorarberatung im Aufwind
Umfrage - Sparbuch schlägt Aktie
Abzocke - Bankkunden zahlen zu viel für Überziehung
Kredite - Finger weg von Restschuldversicherungen


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal