Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Opel: Magna-Chef hielt GM-Absage für einen Witz


Opel  

Magna-Chef hielt GM-Absage für einen Witz

10.11.2009, 19:00 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Magna-Chef Siegfried Wolf (Foto: dpa)Magna-Chef Siegfried Wolf (Foto: dpa) Magna-Chef Siegfried Wolf war von der Absage von General Motors (GM) zum Opel-Verkauf so überrascht, das er sie zunächst für einen Witz hielt. General-Motors-Chef Fritz Henderson habe ihn telefonisch über die Entscheidung informiert, berichtet Wolf in der "Bild am Sonntag". "Ich war so überrascht, dass ich ihn gefragt habe: "Machen Sie Witze?" Und er sagte: "Nein, wir haben so entschieden."

#

Neuwagen versichern? - Kfz-Versicherung vergleichen


Große Verantwortung für Opel

GM habe nun eine große Verantwortung für Opel, sagte der Chef des kanadisch-österreichischen Zulieferers weiter. "Es muss GM jetzt gelingen, die Wogen zu glätten und Vertrauen zurückzugewinnen. Das bedarf großen Fingerspitzengefühls."

General Motors will Opel nun doch behalten

Politik - Brüderle: Opel hat kein Anrecht auf staatliche Hilfe
Strategiewechsel - GM baut Führung von Europageschäft radikal um
Opel - Europachef Forster verlässt GM
Pikante Entscheidung - Auto-Legende wird Opel-Chefaufseher
Opel-Treuhand - Ländervertreter Pfeil soll abgelöst werden
Proteste - Zehntausende Opelaner rebellieren gegen GM



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal