Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Ford verkauft Volvo an chinesischen Autobauer Geely


Autohersteller  

Ford verkauft Volvo an chinesischen Autobauer Geely

23.12.2009, 18:44 Uhr | AFP, dpa-AFX, dpa-AFX, t-online.de, AFP

Volvo wird an Geely verkauft  (Foto: Volvo)Volvo wird an Geely verkauft (Foto: Volvo) Der schwedische Autohersteller Volvo wird vom US-Mutterkonzern Ford an Geely in China verkauft. Entsprechende Meldungen bestätigten sowohl ein Gewerkschaftssprecher von Volvo in Stockholm, als auch Sprecher von Geely und Ford. Es sei eine grundsätzliche Einigung über den Verkauf erzielt worden, teilte Ford mit. Endgültig soll der Verkauf im ersten Quartal 2010 abgeschlossen werden.

Video - Hoffnung für Saab?
Volvo - Erste Bilder vom S60
Gebrauchtwagensuche: Volvo S70
Jetzt handeln - Strompreis für Ihren Haushalt vergleichen
t-online.de Shop Freisprechanlagen zu Top-Preisen
t-online.de Shop Navigationsgeräte zu tollen Preisen
t-online.de Shop Notebooks zu Top-Preisen

Frage der Finanzierung noch offen

Geely teilte mit, im ersten Quartal des neuen Jahres solle ein Abkommen unterzeichnet werden, um die Anteile an Volvo zu übernehmen. Nach der Genehmigung durch betreffende Stellen könne die Übernahme von Volvo im zweiten Quartal abgeschlossen werden. Beide Seiten müssten ihre Verhandlungen über die Finanzierung und den Vertragstext noch fortsetzen, hieß es. Aus der Göteborger Volvo-Zentrale verlautete einschränkend, dass die Frage der Finanzierung noch offen sei.

Verlustreich aber verkaufsfähig

Ford hat die Krise am Automarkt als einziger der drei großen Autobauer aus Detroit ohne Insolvenz überstanden, seine seit dem letzten Jahr mit hohen Verlusten operierende Tochter kurz nach Ausbruch der Finanzkrise jedoch zum Verkauf angeboten. Volvo produzierte 2008 mit 20.000 Beschäftigten knapp 375.000 Wagen. Das Unternehmen wurde trotz massiver Absatzeinbrüche immer als überlebens- und verkaufsfähig eingestuft.


 

Saab kann noch hoffen

Beim kleineren heimischen Konkurrenten Saab fürchten dagegen 3400 Beschäftigte akut um die Existenz ihres Arbeitgebers: Der bisherige Mutterkonzern General Motors will das Unternehmen stilllegen, verhandelt allerdings in letzter Minute noch mit dem niederländischen Sportwagenbauer Spyker. Nachdem GM bereits das Aus für Saab beschlossen hatte, legte Spyker überraschend ein verbessertes Angebot vor.

Studie - Autobranche drohen 2010 massive Absatzeinbrüche
Studie - Jeder fünfte Autozulieferer von Konkurs bedroht


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe