Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Sberbank will Geld für gescheiterten Opel-Deal


General Motors  

Sberbank will Geld für gescheiterten Opel-Deal

28.12.2009, 08:47 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Sberbank will Geld für gescheiterten Opel-Deal (Foto: dpa)Sberbank will von GM Geld für gescheiterten Opel-Deal (Foto: dpa) Die russische Sberbank will von General Motors Geld als Ausgleich für ihre Kosten bei der gescheiterten Übernahme des deutschen Autobauers Opel. Sberbank-Chef German Gref sagte im russischen Fernsehen, Sberbank habe die Kosten aufgelistet und General Motors (GM) zur freiwilligen Erstattung aufgefordert. Sollte der russische Vorschlag nicht angenommen werden, werde eine Klage vor Gericht eingereicht, sagte Gref nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass weiter.

Video - Neuer Opel Astra überzeugt im NCAP-Crahtest
Video - Audi stellt neuen Elektrosportwagen e-tron vor



Opel-Deal scheiterte überraschend

"Uns sind erhebliche Kosten entstanden", so der Bankchef, ohne die Höhe der Summe zu nennen. Gref betonte, die Erklärungen, warum das Geschäft Anfang November vom GM-Verwaltungsrat abgesagt wurde, seien nicht ausreichend. "Neun Monate Verhandlungen, 9000 einzeln vorbereitete Vertragsseiten waren zur Unterzeichnung fertig. Zwei Tage vor dem Deal blies GM das alles ab", sagte Gref.

#

GM will Opel selbst sanieren

Gref bedauerte erneut, dass das auch zur technologischen Modernisierung der maroden russischen Autoindustrie geplante Geschäft platzte. Schon im November hatte Sberbank erklärt, von GM Schadenersatz fordern zu wollen. Im September hatte GM noch den Verkauf von 55 Prozent der Opel-Anteile an den kanadisch-österreichischen Autozulieferer Magna und dessen Partner Sberbank empfohlen. Der US-Mutterkonzern will das Europa-Geschäft rund um Opel nun selbst sanieren.

General Motors will Opel behalten

Opel wächst schneller als VW
Reillys Plan für die Umstrukturierung von Opel steht
30 Tage Gnadenfrist für Saab
GM-Chef Fritz Henderson wirft hin
Neue Hoffnung für Saab
Opel-Werke Kaiserslautern und Bochum gerettet
Brüderle: Opel hat keinen Anspruch auf Subventionen
Opel-Mutter GM überrascht mit geringerem Verlust
GM verlegt Europazentrale nach Rüsselsheim
GM-Chef Henderson entschuldigt sich für Kehrtwende
Zulieferer Magna fordert Millionen von GM zurück


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal