Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Fünf Millionen Arbeitnehmer von Firmenpleiten betroffen


Seit 2000  

Fünf Millionen Arbeitnehmer von Firmenpleiten betroffen

28.12.2009, 16:54 Uhr | dpa-AFX, t-online.de , dpa-AFX

Seit dem Jahr 2000 mussten viele Firmen Insolvenz anmelden (Foto: dpa)Seit dem Jahr 2000 mussten viele Firmen Insolvenz anmelden (Foto: dpa) Rund fünf Millionen Arbeitnehmer in Deutschland wurden seit der Jahrtausendwende von der Insolvenz ihres Arbeitgebers getroffen. Das sei etwa jeder fünfte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, berichtete die Wirtschaftsauskunftdatei Creditreform in Neuss. Durch Schließung oder Sanierung der Unternehmen sei ein großer Teil der Arbeitsplätze weggefallen. Seit dem Jahr 2000 habe es rund 340.000 Firmenzusammenbrüche gegeben. Die Schäden für die Gläubiger beliefen sich auf insgesamt 250 Milliarden Euro. Zudem meldeten 600.000 Verbraucher Privatinsolvenz an.

Rückblick - Deutschlands spektakulärste Pleiten
Rückblick - Die größten Pleiten 2009
Überblick - Die höchsten Kartellstrafen der EU
Jetzt handeln - Strompreis für Ihren Haushalt vergleichen

Arcandor-Pleite schockte die Nation

Größte Pleite des vergangenen Jahrzehnts war die Insolvenz des Essener Handels- und Touristikunternehmens Arcandor AG mit rund 52.000 Mitarbeitern. In diesem Jahr gab es wegen der Wirtschaftskrise besonders viele Firmenzusammenbrüche. Neben dem Karstadt- Mutterkonzern Arcandor listet Creditreform acht weitere Insolvenzen mit jeweils mehr als 2000 Beschäftigten auf, darunter die Einzelhandelskette Woolworth (9300 Mitarbeiter), den Chiphersteller Qimonda (4600 Mitarbeiter) und den Autozulieferer Karmann (3400 Mitarbeiter).

t-online.de Shop LCD- und Plasma-Fernseher zu Top-Preisen
t-online.de Shop Sprachcomputer & PDA
t-online.de Shop Top-Angebote an Notebooks



2002 häuften sich die Insolvenzen

Im vergangenen Jahr hatte es drei Großinsolvenzen gegeben, an der Spitze der Briefzusteller PIN mit 11.500 Beschäftigten. Für 2007 registrierte Creditreform mit dem Möbelhersteller Schieder (11.000 Beschäftigte) nur einen großen Fall. Ein Jahr mit zahlreichen spektakulären Firmenzusammenbrüchen war 2002. Damals mussten unter anderem der Baukonzern Philipp Holzmann (23.000 Beschäftigte), der Anlagenbauer Babcock Borsig (21.000 Beschäftigte), die Kirch Media Gruppe (10.000 Beschäftigte) und der Flugzeughersteller Fairchild Dornier (3600 Beschäftigte) in die Insolvenz.

Viele meldeten Privatinsolvenz an

Durch Gesetzesänderungen habe es in diesem Jahrzehnt eine Flut von Verbraucherinsolvenzen gegeben, berichtete Creditreform weiter. Knapp 600.000 Privatpersonen hätten seit dem Jahr 2000 eine Restschuldbefreiung beantragt. Allein in den vergangenen vier Jahren hätten jeweils 100.000 Personen einen solchen Antrag gestellt.

Insolvenz - Pleitewelle überrollt Deutschland
Creditreform - Insolvenzen auf Rekordniveau
Video - Die wichtigsten Wirtschaft-News in 66 Sekunden
Studie - Jeder fünfte Autozulieferer von Konkurs bedroht


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal