Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Das Opel-Werk in Antwerpen wird geschlossen


Autobauer  

Das Opel-Werk in Antwerpen wird geschlossen

23.02.2010, 14:28 Uhr | apn, dapd, t-online.de

Das Opel-Werk in Antwerpen wird geschlossen  (Quelle: Reuters)Das Opel-Werk in Antwerpen wird geschlossen (Quelle: Reuters) Das Opel-Werk in Antwerpen mit seinen 2500 Mitarbeitern soll noch in diesem Jahr geschlossen werden. Das kündigte der Autobauer am Donnerstag an. "Es ist keine leichte Entscheidung, diese Ankündigung zu machen. Vielmehr ist es die harte Realität der derzeitigen Geschäftssituation", erklärte Opel-Chef Nick Reilly. Um die langfristige Existenz des Unternehmens zu sichern, müsse Opel angesichts der Schwäche auf dem westeuropäischen Automarkt seine Kapazitäten insgesamt um rund 20 Prozent reduzieren.

Fortune 500 - Die umsatzstärksten Konzerne der Welt
Preisvergleich - So teuer leben Sie in Ihrem Bundesland
Video - Neuer Opel Astra überzeugt im NCAP-Crashtest

t-online.de Shop Navigationsgeräte: Unsere Angebote!
t-online.de Shop Notebooks zu Top-Preisen
t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher

Reilly: Wir fühlen mit den Familien

"Wir sind uns der Tragweite bewusst, die diese Ankündigung für die Beschäftigten in Antwerpen und ihre Familien hat und wir fühlen mit ihnen", erklärte Reilly. In der Mitteilung hieß es weiter: "Im Hinblick auf die derzeitige Kapazitätsauslastung in allen europäischen Opel- und Vauxhall-Werken, dem geplanten Produkt-Portfolio sowie den Vorgaben durch Zeitplanung und Finanzen wäre die Schließung des Werkes Antwerpen der folgerichtige Ansatz für das Unternehmen."

Verhandlungen gehen weiter

Die Produktion soll in den in den kommenden Monaten auslaufen. Opel werde mit den Arbeitnehmervertretern seine Verhandlungen fortsetzen. Das Antwerpener Werk gilt schon länger als akut gefährdet. Bei der Vorlage des Restrukturierungskonzepts hatte der Opel-Mutterkonzern General Motors eine Schließung nicht ausgeschlossen.

Astra-Produktion offenbar nach Bochum

Auch der Plan des Auto-Zulieferers Magna International, der Opel eigentlich von GM übernehmen wollte, hätte das Aus für Antwerpen bedeutet. Im Werk Antwerpen baut bestimmte Versionen des Kompaktwagens Astra. Laut Informationen der Tageszeitung "Die Welt" soll die Produktion offenbar nach Bochum verlagert werden, um in der Ruhrgebietsstadt die Auslastung zu erhöhen.



4000 Stellen in Deutschland bedroht

General Motors will die Umstrukturierung bei Opel bis Ende des Monats abschließen. Dabei sollen mehr als 8300 Jobs der insgesamt 48.000 Stellen bei Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall gestrichen werden. Davon entfallen rund 4000 Stellen auf Deutschland, sagte Opel-Chef Nick Reilly in Brüssel. Für die Umstrukturierung werden laut Reilly rund 3,3 Milliarden Euro benötigt. General Motors will 600 Millionen Euro bereitstellen. Der Rest müsse mit Zugeständnissen der Beschäftigten und Krediten der europäischen Staaten gedeckt werden.

Restrukturierung könnte Einrichtungen beeinflussen

Opel erklärte, es sei zu erwarten, dass der Restrukturierungsplan alle Werke und Einrichtungen von Opel und Vauxhall beeinflussen werde. Das könnten unterschiedliche Maßnahmen wie Kapazitätsreduktionen, Arbeitsplatzabbau oder Arbeitskostenreduzierungen sein. Weitere Details dazu werden würden in Kürze bekanntgegeben.

Sanierung - Verhandlungen zur Opel-Zukunft stocken
Opel - Reilly erläutert neue Opel-Strategie

Trotz Krise - Deutsche Autobauer wollen US-Markt erobern


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal