Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Saab endgültig an Spyker verkauft


Autobauer  

Spyker schließt Saab-Übernahme ab

26.02.2010, 12:18 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Saab endgültig an Spyker verkauft. Saab-Übernahme: Neues Modell 9-5 soll nun gebaut werden (Foto: Hersteller)

Saab-Übernahme: Neues Modell 9-5 soll nun gebaut werden (Quelle: Hersteller)

Der US-Konzern General Motors (GM) hat den schwedischen Autohersteller Saab endgültig an den kleinen niederländischen Sportwagenbauer Spyker verkauft. Nun soll die Produktion wieder anlaufen. Unter anderem wolle man im Jahresverlauf das neue Modell der Saab-Serie 9-5 ausliefern, kündigte Konzernchef Jan-Åke Jonsson an.

Hoffnung auf Neuanfang

Spyker-Chef Victor Muller nannte als Ziel für die kommenden zwei bis drei Jahre den Verkauf von jährlich mindestens 100.000 Autos. Er bestätigte in Stockholm die Unterzeichnung des seit Wochen fertig ausgehandelten Kaufvertrages mit GM. "Jetzt konzentrieren wir uns voll und ganz darauf, Saab wiederzubeleben und in ein vitales, gewinnbringendes Unternehmen zu verwandeln", sagte der in Schweden umstrittene Niederländer. GM-Vizepräsident John Smith erklärte: "Heute ist ein großer Tag für die Saab-Beschäftigten, die Händler und Lieferanten, aber auch für Millionen Saab-Kunden und -Fans."

Geheimnis um Geldgeber

Muller wollte erneut die Finanziers hinter der ausschließlich durch Kredite finanzierte Übernahme nicht nennen. Vor allem wegen lange unsicherer Kredite durch die Europäische Investitionsbank (EIB) und Garantien durch Schwedens Regierung stand die Übernahme wochenlang auf der Kippe. Das schwedische Unternehmen beantragte ebenfalls am Dienstag bei Gericht die Aufhebung der im Januar eingeleiteten "freiwilligen Liquidation". Sie gilt als Voraussetzung für neue Zulieferungen und das Wiederanlaufen der fast völlig ruhenden Produktion in den kommenden drei bis vier Wochen.

Saab früher fast nur mit roten Zahlen

Saab hatte im letzten Jahr nur noch knapp 40.000 Autos verkauft und als Tochter von GM seit 1990 fast ununterbrochen rote Zahlen geschrieben. Das Unternehmen beschäftigt 3500 Mitarbeiter. Spyker selbst stellt in den Niederlande hochwertige Sportwagen in sehr kleiner Stückzahl her.

Gewinn ab 120.000 Autos

Die neuen Besitzer wollen mit einer Jahresproduktion von 120.000 Autos die Gewinnzone erreichen. Muller bestätigte, dass der russische Spyker-Aufsichtsratschef Wladimir Antonow nach den Bestimmungen des Kaufvertrages mit GM sechs Jahre lang nicht an dem Geschäft mit Saab beteiligt werden darf. Gegen seine Mitwirkung hatte der US-Geheimdienst CIA bei GM interveniert, weil Antonow Verbindungen zu Mafiakreisen nachgesagt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal