Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Musikkonzern: EMI will alte Aufnahmen abgeben


Musikkonzern  

EMI will alte Aufnahmen abgeben

23.03.2010, 12:00 Uhr | dpa-AFX, dpa

Musikkonzern: EMI will alte Aufnahmen abgeben. EMI in Not: Beatles werden ausgeliehen (Foto: dpa)

EMI in Not: Beatles werden ausgeliehen (Foto: dpa)

Im Ringen um sein Überleben will der britische Musikkonzern EMI einem Zeitungsbericht zufolge das Management alter Aufnahmen für rund fünf Jahre an die Konkurrenz übergeben. Dadurch könnte das strauchelnde Unternehmen rund 400 Millionen Britische Pfund (444 Millionen Euro) einnehmen und eine Übernahme durch die Citigroup verhindern, bei der es hohe Schulden hat, schreibt die "Sunday Times".

EMI sagt erstmal nichts

EMI sei mit mehreren Konkurrenten im Gespräch, um seinen nordamerikanischen Backup-Katalog zu übergeben. In solchen Katalogen sind die Rechte an Aufnahmen enthalten, die noch lieferbar aber keine Neuerscheinungen sind. EMI wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren. Derzeit werde unter anderem mit Universal Music verhandelt, auch Sony und Warner Music kämen infrage, schrieb die Zeitung.

Beatles werden ausgeliehen

In dem Back-Katalog seien unter anderem alte Aufnahmen der Beatles und von Blondie enthalten. Er sei für einen Großteil des Umsatzes verantwortlich. In der vergangenen Woche war spekuliert worden, dass der Konkurrent Warner Music sich mit dem US-Finanzinvestor KKR zusammengetan habe, um die Briten zu übernehmen. Derzeit gehört der Konzern, der Musikgrößen wie Robbie Williams und Coldplay unter Vertrag hat, noch dem Investor Terra Firma. EMI häuft seit längerer Zeit Verluste an und kann möglicherweise seine Milliardenkredite nicht rechtzeitig bedienen.

Neuer Chef soll EMI retten

Der Musikkonzern sucht derweil sein Heil auch in der Neubesetzung des Chefpostens. Der ehemalige Chef des Fernsehsenders ITV, Charles Allen (53), soll Ende März an Bord kommen, wenn der derzeitige Musik-Vorstand Elio Leoni-Sceti das Unternehmen verlässt. Das teilte EMI vor gut zwei Wochen mit. Zuvor hatte EMI einen Verlust vor Steuern von fast 1,8 Milliarden Pfund (rund zwei Milliarden Euro) im Geschäftsjahr 2008/09 (Ende März) bekanntgegeben. Allen hatte nach seinem Abschied von ITV im Jahr 2007 Kritik einstecken müssen, er sei nicht kreativ genug.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal