Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Handy und Internet: Milliardenpoker um neue Handyfrequenzen

...

Handy und Internet  

Milliardenpoker um neue Mobilfunkfrequenzen

12.04.2010, 19:28 Uhr | bv mit AFP, apn

Handy und Internet: Milliardenpoker um neue Handyfrequenzen. Mobilfunk-Antennen: Versteigerung von neuen Frequenzen (Foto: dpa)

Mobilfunk-Antennen: Versteigerung von neuen Frequenzen (Foto: dpa)

Zehn Jahre nach der Milliarden-Versteigerung von UMTS-Frequenzen für das schnelle mobile Internet ist am Mittag eine neue Auktion der Bundesnetzagentur gestartet worden. Zu vergeben sind insgesamt 41 Frequenzblöcke, um die sich die Mobilfunkunternehmen T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 bewerben. Die Netzagentur ging von einen intensiven Bieterwettbewerb aus, rechnete aber nicht mit schnellen Ergebnissen.

Dauer der Auktion unbekannt

Die Auktion könnte mehrere Wochen dauern. Das liegt daran, dass die Bieter jeweils 90 Minuten Zeit haben, ein neues Angebot für die verschiedenen Frequenzblöcke abzugeben. Jeder Bieter hält sich in einem abgetrennten Raum in der Mainzer Außenstelle der Bundesnetzagentur auf. Die Gebote werden über ein geschlossenes Computernetzwerk abgegeben. Die Auktion ist erst beendet, wenn auf keinen der Blöcke mehr ein Angebot abgegeben wird.

Erste Gebote

Zum Auftakt der Auktion ging es offenbar noch relativ gelassen zu. Es wurden Gebote im Gesamtvolumen von 117 Millionen Euro abgegeben - nur 25 Millionen über dem absoluten Mindestgebot. Das höchste Einzelgebot lag bei 8,6 Millionen Euro. Von nun an wird täglich von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 18.00 Uhr weitergesteigert. Mögliche Bieterstrategien ließen sich bisher noch nicht erkennen, hieß es.

Unternehmen müssen mitbieten

Sechs Unternehmen hatten sich für die Auktion beworben, vier wurden schließlich zugelassen. Jeder Bieter musste vorab angeben, wie viele Frequenzblöcke er maximal ersteigern möchte. Danach richtet sich die Anzahl seiner Bietrechte. Gleichzeitig gilt eine Mindestaktivität: Sie liegt zu Beginn bei 50 Prozent und steigt am Ende auf 100 Prozent. Wer nicht genügend mitbietet, verliert Bietrechte.

Fehler der UMTS-Auktion nicht wiederholen

Versteigert wird vor allem die sogenannte digitale Dividende. Das sind Frequenzen, die durch die Digitalisierung des Antennenfernsehens frei geworden sind. Diese Wellenlänge eignet sich besonders, um ländliche Gebiete mit schnellem Internet versorgen zu können. Die Anzahl der angebotenen Frequenzen ist deutlich höher als bei der berühmt-berüchtigten UMTS-Auktion vor genau zehn Jahren. Damals hatten die Bieter insgesamt rund 100 Milliarden Mark ausgegeben und damit hohe Schulden aufgehäuft. Das Geld fehlte anschließend für den tatsächlichen Aufbau der Netze, sodass UMTS lange ein Nischendasein fristete.

Versorgung ländlicher Gebiete

Bei der aktuellen Versteigerung gibt es deshalb Vorgaben, denen sich die Bieter verpflichtet haben. Im Fall eines Kaufs müssen sie ab 1. Januar 2016 in allen Bundesländern einen Versorgungsgrad von 90 Prozent erreichen. Erst wenn alle Städte und Gemeinden mit höchstens 5000 Einwohnern schnelle Internetanschlüsse bekommen haben, darf auch die Versorgung in den lukrativeren Großstädten angegangen werden.

Der Beste soll gewinnen

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, sagte im Deutschlandradio, die Versteigerung habe nicht das Ziel, die Einnahmen des Staates zu maximieren. Stattdessen solle das leistungsfähigste Unternehmen für den Ausbau des Mobilfunks gefunden werden. "Das ist eben nach dem ökonomischen Prinzip auch derjenige, der sich bei einer solchen Auktion durchsetzt", sagte Kurth. Bei einem Unternehmen, das Lizenzen sehr günstig bekäme, wäre es laut Kurth dagegen nicht sicher, ob es später auch die Dienste wie erwartet anbieten könne.

t-online.de Shop Handys zu Top-Preisen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Schlacht um Frequenzen

Versteigerung neuer Mobilfunk- frequenzen in Deutschland geht in die heiße Phase. zum Video


Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018