Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Neue Berechnung: Subventionen in Deutschland auf Rekordhoch


Neue Berechnung  

Subventionen in Deutschland auf Rekordhoch

04.06.2010, 14:25 Uhr | Spiegel Online, t-online.de, Spiegel Online

Neue Berechnung: Subventionen in Deutschland auf Rekordhoch. Stillgelegte Zeche Zollverein: Subventionen für Kohle fließen in Milliardenhöhe (Foto: imago)

Stillgelegte Zeche Zollverein: Subventionen für Kohle fließen in Milliardenhöhe (Foto: imago)

Zündstoff für die Spardebatte: Die Finanzhilfen von Bund, Ländern, Gemeinden und EU sind im vergangenen Jahr auf das Rekordniveau von 165 Milliarden Euro hochgeschnellt. 90 Prozent der Subventionen sind nach Ansicht von Experten überflüssig. (Aktuelles Schwarzbuch - Hier wird Geld der Steuerzahler verbraten)

Subventionen steigen auf 164,7 Milliarden Euro

Abwrackprämie, Kohle, Krankenhäuser: Der Bund und andere öffentliche Stellen geben jedes Jahr Milliarden für Subventionen aus - und im vergangenen Jahr war es besonders viel Geld. Die Finanzhilfen stiegen auf 164,7 Milliarden Euro - und damit auf ein Rekordniveau. Nur im Krisenjahr 2001 hatte die öffentliche Hand ähnlich viel ausgegeben, geht aus Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) hervor. (Lesen Sie hier, wie viele Milliarden dem Staat noch entgehen)

Die Subventionen im Detail

  • Bund, Länder und Gemeinden, Europäische Union, Bundesagentur für Arbeit sowie die Sondervermögen des Bundes und der Länder gewährten 2009 insgesamt 112,5 Milliarde Euro Finanzhilfen

  • Die Steuervergünstigungen summierten sich auf 52,3 Milliarden Euro

  • Die direkten Finanzhilfen des Bundes stiegen im vergangenen Jahr um 6,7 Milliarden Euro. Hintergrund hier: Der Zuschuss an die Gesetzliche Krankenversicherung nahm deutlich zu

Die staatlichen Stützen für Banken klammerte das IfW in seiner Berechnung aus.

Gestiegene Ausgaben für Kitas und Krankenhäuser

Die Finanzhilfen der Länder kletterten vor allem wegen gestiegener Ausgaben für Kindertagesstätten und Krankenhäuser im Rahmen des Konjunkturpakets II. "Unter den direkten Finanzhilfen des Investitions- und Tilgungsfonds war die sogenannte Abwrackprämie mit 4,1 Milliarden Euro am bedeutsamsten", schreibt das IfW. (Welche Wirtschaftsforschungs-Institute in Deutschland am wichtigsten sind)

130 Milliarden Euro lassen sich laut IfW sparen

Laut IfW profitierten viele Bürger wenig und wenige Bürger stark von den Subventionen: Nur ein Fünftel des Geldes sei 2009 branchenübergreifend gewährt worden. Vier Fünftel dagegen flossen gezielt an einzelne Wirtschaftsbereiche. Die Forscher sehen erhebliches Sparpotential: Fast 90 Prozent der Subventionen des Bundes, der Länder und der Gemeinden seien "ohne weiteres kürzbar", sagte IfW-Experte Alfred Boss. Das entspreche einem Sparpotenzial von fast 130 Milliarden Euro. (Lesen Sie, wie Sie Geld vom Staat zurückbekommen können)

Rückgang der Finanzhilfen wahrscheinlich

Allerdings lassen die Daten des IfW vermuten, dass die Subventionen angesichts der wirtschaftlichen Erholung ohnehin wieder zurückgehen könnten. So waren schon zwischen 2000 und 2007 die Beihilfen von 149,6 Milliarden Euro langsam aber stetig auf 143 Milliarden zurückgegangen. Erst in den Krisenjahren 2008 und 2009 aber habe sich der Trend wieder gedreht: Die Zuschüsse kletterten kontinuierlich in die Höhe. Im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt habe der Anteil der Subventionen im vergangenen Jahr mit 6,8 Prozent wieder fast so hoch gelegen wie im Krisenwirtschaftsjahr 2001.

Greenpeace bezweifelt Regierungsangaben

Allerdings zweifelt die Umweltschutzorganisation Greenpeace an den offiziell verfügbaren Daten der Bundesregierung. So sei die staatliche Förderung von Braun- und Steinkohle deutlich höher als von der Regierung angeben. Für das Jahr 2008 beziffert Greenpeace die Unterstützung auf 12,8 Milliarden Euro. Im Subventionsbericht habe die Bundesregierung jedoch nur 1,9 Milliarden Euro angegeben.

(Hier finden Sie Hintergründe, Tipps und Fakten zur aktuellen Krise)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video
Steigt jetzt die Inflation?

Experten geben Tipps zur Geldanlage und Altersvorsorge in der Schuldenkrise. zum Video


Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe