Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Eine Chronik der Karstadt-Rettung


Karstadt  

Karstadts langer Weg zum neuen Eigentümer

03.09.2010, 14:27 Uhr | apn, AFP, dpa, dpa, AFP, dapd

Der Verkauf von Karstadt an den US-deutschen Investor Nicolas Berggruen ist unter Dach und Fach. Für Karstadt endet damit eine lange Phase der Ungewissheit. Eine Chronologie der Ereignisse von 2009 bis heute:

20. Juli 2000: KarstadtQuelle-Vorstandschef Walter Deuss legt sein Amt nieder. Nachfolger wird der bisherige Chef der Karstadt-Warenhaus AG, Wolfgang Urban.

13. Januar 2001: Karstadt kündigt den Abbau von bis zu 7000 der 52.000 Stellen im Warenhausbereich an.

17. Mai 2004: Vorstandschef Urban muss gehen.

1. Juni 2004: Quelle-Neckermann-Chef Christoph Achenbach übernimmt den Posten.

14. Oktober 2004: Ein Sanierungsplan sieht den sozialverträglichen Abbau von 5500 Stellen und den Verkauf von 77 kleineren Häusern vor.

7. April 2005: Achenbach tritt zurück.

12. Mai 2005: Thomas Middelhoff wird neuer Vorstandschef.

15. Juli 2005: Verkauf der Modekette Wehmeyer.

3. August 2005: KarstadtQuelle trennt sich von 75 kleineren Warenhäusern sowie den Fachmarktketten SinnLeffers und Runners Point.

27. März 2006: KarstadtQuelle verkauft für 4,5 Milliarden Euro seine gesamten Warenhaus-Immobilien. Der Konzern mietet die Gebäude zurück.

22. Dezember 2006: KarstadtQuelle übernimmt für 800 Millionen Euro den 50-Prozent-Anteil der Lufthansa an dem Reiseunternehmen Thomas Cook.

12. Februar 2007: Middelhoff kündigt die Fusion von Thomas Cook mit der Nummer drei in Europa, dem britischen Konkurrenten MyTravel, an.

29. März 2007: Middelhoff setzt die Umbenennung der Konzernholding KarstadtQuelle in Arcandor durch.

12. Dezember 2007: Arcandor trennt sich von seinen verbliebenen Immobilienbeteiligungen und der Versandhaustochter neckermann.de.

15. Dezember 2007: Der Konzern weist für das Geschäftsjahr 2007/2008 einen Verlust von 746 Millionen Euro aus.

12. Februar 2009: Middelhoff verabschiedet sich mit roten Zahlen.

1. März 2009: Der langjährige Telekom-Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick übernimmt das Ruder.

20. April 2009: Arcandor kündigt ein drastisches Sparprogramm an: Der Konzern will sich auf die profitablen Kernbereiche der Versandhandelstochter Primondo (Quelle), der Touristiktochter Thomas Cook und der Karstadt-Kette konzentrieren. Die Premium-Häuser KaDeWe, Alsterhaus und Oberpollinger sollen verkauft werden.

5. Juni 2009: Arcandor beantragt beim Bund Rettungshilfe in Höhe von 437 Millionen Euro.

8. Juni 2009: Die Bundesregierung lehnt Staatsbürgschaften und Notkredite ab und stellt den Arcandor-Eigentümern ein Ultimatum: Der Bund beteilige sich nur an den Rettungsbemühungen, wenn Arcandor seinen Sanierungsbeitrag deutlich aufstockt.

9. Juni 2009: Arcandor beantragt beim Amtsgericht Essen Insolvenz für Karstadt, Quelle und weitere Unternehmensteile.

1. September 2009: Das Insolvenzverfahren wird eröffnet. Eick geht nach nur sechs Monaten.

7. November 2009: Die Gewerkschaft Ver.di stimmt einem Millionenverzicht der Belegschaft zur Rettung der Warenhauskette zu. Demnach werden die rund 28.000 Karstadt-Beschäftigten bis 31. August 2012 unter anderem auf Urlaubsgeld und Teile des Weihnachtsgeldes verzichten, insgesamt 50 Millionen Euro pro Jahr.

1. Dezember 2009: Der Insolvenzverwalter kündigt die Schließung von 10 der noch 130 Karstadt-Filialen an, darunter die Standorte München und Hannover.

6. Dezember 2009: Arcandor-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg äußert sich optimistisch zur Zukunft der Warenhauskette. Karstadt schreibe erstmals seit der Insolvenz wieder schwarze Zahlen.

15. März 2010: Der Insolvenzplan für Karstadt, der die Fortführung des Kaufhauses garantieren soll, wird beim Amtsgericht eingereicht. Die Suche nach einem Investor geht damit in die heiße Phase.

12. April 2010: Die Karstadt-Gläubiger geben nahezu einstimmig grünes Licht für den Verkauf der verbliebenen 120 Warenhäuser als Ganzes. Die befürchtete Zerschlagung des Warenhauskonzerns ist damit zunächst vom Tisch.

23. April 2010: Die deutsch-skandinavische Investmentfirma Triton legt ein Kaufangebot vor. Die Offerte sieht den Abbau von mehreren Tausend Jobs sowie eine Kürzung der Mietzahlungen vor.

26. April 2010: Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di lehnt weitere Zugeständnisse der Belegschaft ab.

21. Mai 2010: Der Investor Nicolas Berggruen unterbreitet dem Gläubigerausschuss ein detailliertes Kaufangebot.

23. Mai 2010: Wenige Tage vor Ablauf der Frist für Übernahmeangebote am 28. Mai 2010 taucht ein dritter Kaufinteressent auf: Das Immobilienkonsortium Highstreet, an dem die US-Investmentbank Goldman Sachs die Mehrheit der Anteile hält, will die 120 Karstadt-Häuser vollständig übernehmen und als Konzern erhalten.

28. Mai 2010: Der Gläubigerausschuss berät in der Hauptverwaltung des Traditionskonzerns in Essen die drei vorliegenden Kaufangebote. Nach mehr als siebenstündigen Gesprächen wird die Entscheidung auf den 7. Juni vertagt.

30. Mai 2010: Dem "Spiegel" zufolge will auch eine Gruppe unter Führung des St. Petersburger Unternehmers Artur Pachomow überraschend 100 Prozent der Karstadt-Geschäftsanteile für einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag erwerben.

7. Juni 2010: Der Gläubiger-Ausschuss wählt den Investoren Berggruen als Karststadt-Käufer aus.

8. Juni 2010: Investor Berggruen und Insolvenzverwalter Görg unterzeichnen den Kaufvertrag.

Juni 2010: Das Immobilienkonsortium Highstreet und der neue Karstadt-Käufer Berggruen streiten um die Mieten für die Karstadt-Filialen. Berggruen drängt in den wochenlangen Verhandlungen auf Mietsenkungen.

14. Juli: Karstadt-Käufer Berggruen einigt mit der Valovis-Bank auf Bedingungen für einen Mietvertrag für 53 der von der Warenhauskette genutzten Immobilien.

1. August: Der italienische Handelskonzern Borletti will Karstadt kaufen. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg liegt ein Angebot über 100 Millionen Euro für die insolvente Kaufhauskette vor.

10. August: Neue Frist für Karstadt: Das Essener Insolvenzgericht hat die Entscheidung über die Annahme des Insolvenzplans vertagt. Neuer Termin ist der 3. September.

2. September: Das Immobilienkonsortium Highstreet stimmt Mietsenkungen für die Karstadt-Filialen zu.

3. September: Nach der Einigung von Bergruen mit den Vermietern setzt das Amtsgericht Essen den Insolvenzplan in Kraft. Die Übernahme von Karstadt durch den neuen Investor ist damit perfekt.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal