Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Banken: HRE bekommt vorübergehend neue Milliardengarantien


Banken  

HRE bekommt vorübergehend neue Milliardengarantien

11.09.2010, 14:55 Uhr | dpa, dpa

Banken: HRE bekommt vorübergehend neue Milliardengarantien . Die HRE braucht Garantien bis zu 40 Milliarden Euro für die Gründung einer "Bad Bank" (Foto: imago)

Die HRE braucht Garantien bis zu 40 Milliarden Euro für die Gründung einer "Bad Bank" (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Der Staat muss die marode Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) erneut mit Milliarden-Hilfen stützen. Das Münchner Institut erhält vorübergehend weitere Staatsgarantien von bis zu 40 Milliarden Euro, wie der Bankenrettungsfonds Soffin am späten Freitagabend in Frankfurt/Main mitteilte. Spekulationen über eine drohende Insolvenz wurden in Bankkreisen klar zurückgewiesen.

Die bis Jahresende befristeten Bürgschaften für die verstaatlichte HRE sind nötig, um mögliche Risiken bei der geplanten milliardenschweren Auslagerung von Altlasten auf eine Abwicklungsbank ("Bad Bank") abzusichern. Auch sollen Liquiditätsengpässe durch die jüngste Entwicklung an den angespannten Finanzmärkten vermieden werden.

Auslagerung von toxischen Wertpapieren geplant

Hintergrund der neuen Garantien ist die geplante Auslagerung von Risikopapieren (toxische Wertpapiere) sowie nicht mehr benötigten Geschäftsteilen der HRE auf eine "Bad Bank". Dabei geht es um Vermögenswerte von etwa 180 Milliarden Euro. Die in der deutschen Bankenlandschaft einmalige Transaktion beginnt Ende September.

Garantierahmen von 142 Milliarden Euro

Die von Altlasten bereinigte und wesentlich kleinere Kernbank soll dann neu durchstarten und als profitables Institut bis 2014/15 wieder privatisiert werden. Bankenverkleinerung und späterer Verkauf an Investoren sind Auflagen der EU-Kommission. Brüssel muss der "Bad Bank" und den neuen Hilfen noch zustimmen. Der Garantierahmen für die HRE beläuft sich damit zeitweise auf insgesamt 142 Milliarden Euro.

Der Beschluss sei gefasst worden, "um vor und bei der geplanten Transaktion jegliche Liquiditätsengpässe auszuschließen", erklärte der Soffin. HRE als auch der Bund befürchten, dass es bei der Ausgliederung zu technischen Pannen kommen könnte. So könnte es Verzögerungen bei der einen oder anderen Überweisung geben. Für diese Transaktionsrisiken gibt es einen Garantierahmen von 20 Milliarden.

Mit den anderen 20 Milliarden Euro soll bei kurzfristiger Zuspitzung der Marktlage auf mögliche Liquiditätsprobleme reagiert werden können. Unter anderem stiegen zuletzt Risikoaufschläge auf Staatsanleihen kriselnder Euro-Staaten. Das Geschäft mit Staatsanleihen ist ein Kernbereich der HRE. Hinzu kommt eine für das Institut ungünstige Zins- und Dollarentwicklung.

HRE stand in der Finanzkrise mehrfach vor dem aus

Der Immobilienfinanzierer stand in der Finanzkrise mehrfach vor dem Aus. Mit Staatshilfen von mehr als 100 Milliarden Euro wurde das Institut am Leben gehalten. HRE-Chefin Manuela Better hatte kürzlich erklärt, nach Auslagerung der Milliarden-Altlasten würden für die bereinigte Kernbank schon 2011 schwarze Zahlen angestrebt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal