Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Hypo Real Estate startet mit Bad Bank


Hypo Real Estate startet mit Bad Bank

01.10.2010, 08:48 Uhr | AFP, dpa, AFP , dpa , t-online.de

Hypo Real Estate startet mit Bad Bank. Start der Bad Bank: Hypo Real Estate (Foto: imago)

Start der Bad Bank: Hypo Real Estate (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Die schwer angeschlagene Hypo Real Estate (HRE) will gut ein Jahr nach ihrer Verstaatlichung die Krise hinter sich bringen. Dazu spaltet die HRE in der Nacht zum Freitag die Teile ihres Geschäftes ab, die sie in Existenznot brachten. Dabei handelt es sich um faule Wertpapiere und Kredite im Gesamtwert von 191,1 Milliarden Euro. Diese wandern in eine eigens gegründete Spezialsammelstelle - eine sogenannte Bad Bank (schlechte Bank) - die künftig unabhängig von der HRE existiert. Die FMS Wertmanagement getaufte Gesellschaft soll den Finanz-Giftmüll der HRE abwickeln und dabei möglichst wenig Verluste machen.

Die Sammelstelle für faule Wertpapiere ist beim staatlichen Bankenrettungsfonds SoFFin untergebracht. Für diesen mit 480 Milliarden Euro Steuergeld ausgestatteten Spezialfonds war die schwer in Schieflage geratene HRE im Herbst 2008 sozusagen die Geburtshelferin: Die Bundesregierung wollte nach der dramatischen Notrettung der HRE keine Einzelfalllösungen mehr für taumelnde Banken suchen. Stattdessen gab es fortan den Bankenrettungsfonds, den Kriseninstitute anzapfen konnten. Der SoFFin dient der deutschen Kreditbranche auch nach wie vor als Rückversicherung in der Krise.

Größte Transaktion der deutschen Finanzgeschichte

Nach Einschätzung von Finanzexperten dürfte die Aktion die größte Transaktion in der Geschichte des deutschen Bankwesens sein. Der Bund als Besitzer der HRE verteidigte das Vorgehen erneut gegen Kritik. "Alle Steuerzahler in Deutschland müssen wissen: Der Erfolg der Transaktion ist wichtig, um Schaden von der deutschen Volkswirtschaft abzuwenden", sagte der Parlamentarische Staatssekretär Steffen Kampeter (CDU).

Erneute Forderungen der Opposition nach Abwicklung der HRE und Einstellung des Neugeschäfts wies Kampeter zurück. Es sei richtig gewesen, die Bank nicht abzuwickeln. Dies wäre für den Steuerzahler teurer geworden. "Es gibt keinen Anlass, von dieser Beurteilung abzurücken." Die Bundesregierung hofft darauf, dass die Sanierung der HRE durch die Auslagerung der Altlasten schneller voran kommt.

Das zweite Leben der HRE

Mit Blick auf die Debatte über umstrittene Bonuszahlungen von insgesamt 25 Millionen Euro an HRE-Mitarbeiter zeigte sich Kampeter offen, im Zuge des neuen Restrukturierungsgesetzes zur Sanierung von Banken auch Boni-Vorgaben neu zu regeln. Dies hatten zuvor Politiker der Koalition im Finanzausschuss des Bundestages gefordert.

Nach der Abspaltung der Bad Bank konzentriert sich die HRE künftig auf ihr strategisches Kerngeschäft, das seit geraumer Zeit unter dem Namen Deutsche Pfandbriefbank (pbb) firmiert. Daneben existiert als zweite HRE-Tochter die Depfa-Bank, die zu der Schieflage der HRE in der Krise maßgeblich beigetragen hatte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal