Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Handel kann sich auf üppige Weihnachtsbescherung freuen


Konsumklima  

Handel kann sich auf üppige Weihnachtsbescherung freuen

24.11.2010, 09:20 Uhr | dapd, mmr, dapd, t-online.de

Dem Handel in Deutschland steht nach der Einschätzung von Marktforschern eine recht üppige Weihnachtsbescherung ins Haus. Die Anschaffungsneigung der Verbraucher ist nach dem GfK-Konsumklima-Index im November kräftig gestiegen. Die Bundesbürger beabsichtigen nach Angaben der Nürnberger Marktforscher in diesem Jahr, für durchschnittlich 245 Euro Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Am beliebtesten sind demnach Bücher vor Kleidung und Spielwaren. Nur sieben Prozent kaufen gar keine Weihnachtsgeschenke.

Das Konsumklima habe sich "auf breiter Front noch einmal verbessert", sagte der Autor der Studie, Rolf Bürkl. Gerade in Hinblick auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft seien das "sicherlich gute Nachrichten". Unter den Einzelindikatoren, aus denen die GfK das Konsumklima errechnet, legte den Angaben zufolge vor allem die Anschaffungsneigung kräftig zu. Mit einem Plus von 16,8 Punkten im November sei der Rückgang im Oktober (minus 8,2 Zähler) mehr als ausgeglichen. Der Indikator erreichte 39,3 Punkte. Zu dieser Entwicklung beigetragen hätten sowohl gestiegene Konjunktur- als auch Einkommenserwartungen, erklärten die GfK-Forscher.

"Verbraucher sehen Deutschland im Aufschwung"

Die Konjunkturerwartung der Verbraucher auf eine Sicht von sechs Monaten stieg um 9,8 auf 65,8 Zähler. Im Vorjahresvergleich bedeutet das einen Zuwachs von knapp 65 Punkten. Es herrsche eine "regelrechte Konjunktur-Euphorie", sagte Bürkl. "Die Verbraucher sehen Deutschland im Aufschwung."

Das Unterschreiten der psychologisch wichtigen Drei-Millionen-Marke bei der Arbeitslosenzahl und Meldungen über vorgezogene Gehaltserhöhungen lassen die Verbraucher auch ihre Einkommens-Perspektiven rosiger sehen. Dazu kommt die niedrige Inflationsrate von rund 1 Prozent. Nach Angaben der GfK hat der Indikator der Einkommenserwartung mit einem Plus von 8,9 Punkten den Rückgang aus dem Vormonat nahezu wettgemacht. Er liegt im November bei 44,9 Zählern.

Insgesamt legte das Konsumklima nach einer Verschnaufpause im Vormonat wieder zu. Die Dezember-Prognose stieg auf 5,5 Zähler nach revidiert 5,1 Punkten im Vormonat und 3,9 Punkten im November 2009. Bürkl erklärte, die GfK liege nach diesem Jahresendspurt mit ihrer Prognose voll in der Spur, wonach der private Verbrauch in diesem Jahr insgesamt um real 0,5 Prozent zunehmen werde. Befragt wurden von der GfK wie jeden Monat rund 2000 Verbraucher.

Gute Aussichten auch für das nächste Jahr

Für 2011 sagte GfK-Chef Klaus Wübbenhorst ein "ebenfalls gutes Konsumjahr" voraus. Die Voraussetzungen seien da und eine 1 vor dem Komma "nicht unrealistisch", obwohl eine derartige Steigerung des privaten Konsums in Deutschland selten sei.

Umsätze von rund 14 Milliarden Euro kann der Handel nach einer weiteren GfK-Studie im diesjährigen Weihnachtsgeschäft mit Geschenken erwarten. Bücher sind dabei für 39,7 Prozent der fast 4200 Befragten das Geschenk der Wahl. Kleidung und Accessoires nannten 33,4 Prozent, Spielwaren 33,2 Prozent. Auf Umsätze hochgerechnet, bedeutet das nach den Worten von Studienautor Wolfgang Adlwarth für Buchhändler rund eine Milliarde Euro, in Modegeschäften 1,74 Milliarden Euro und gut 1,57 Milliarden Euro im Spielwarenhandel.

Gutscheine für Konsum und Gesundheit

Auf den Plätzen der beliebtesten Geschenke folgen mit 26,2 Prozent Lebensmittel (dazu gehören auch Süßigkeiten). Gutscheine wollen 23,7 Prozent der Verbraucher ihren Lieben überreichen und Kosmetik-Artikel sowie Parfüm folgen mit 20,1 Prozent auf Rang 6. Gutscheine seien deshalb so beliebt, weil sie sich für alle möglichen Geschenke vom Buch über Kino und Konzert bis hin zur Thai-Massage eignen, sich leicht beschaffen lassen und dem Beschenkten oft noch eine persönliche Wahlmöglichkeit geben.

Ältere schenken gerne Geld

Rund 25 Prozent der Käufe laufen über das Internet. Spitzenreiter sind in diesem Vertriebsweg Abos und Veranstaltungstickets, aber auch CDs und DVDs, Bücher und Unterhaltungselektronik. Mit einem Geldgeschenk - die GfK rechnet mit einem Gesamtumfang von etwa zwei Milliarden Euro - wollen 16,4 Prozent aller Befragten die Qual der Wahl umgehen. Dabei fällt eine deutliche Zunahme mit steigendem Alter des Schenkenden auf: In der Altersgruppe von 55 bis 64 Jahren entschieden sich 32,2 Prozent für den Umschlag mit Scheinen darin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Deutsche in Kauflaune

Der Aufschwung hebt die Stimmung der deutschen Verbraucher zusehends. zum Video


Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe