Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Inflation dürfte weiter steigen - höhere Zinsen drohen


Inflation dürfte weiter steigen - höhere Zinsen drohen

14.01.2011, 13:26 Uhr | dpa-AFX, AFP, AFP, t-online.de, dpa-AFX

Inflation dürfte weiter steigen - höhere Zinsen drohen. Die Bürger müssen sich auf höhere Preise einstellen

Die Bürger müssen sich auf höhere Preise einstellen (Quelle: imago)

Während der Wirtschaftskrise und kurz danach gab es in Deutschland und der Eurozone nur eine geringe Inflationsrate. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die Weltwirtschaft wuchs zuletzt wieder kräftig und infolgedessen zogen die Preise für Öl und viele Rohstoffe kräftig an. Und das sorgt dafür, dass die Lebenshaltung 2010 deutlich teurer wurde. Auch für die kommenden Jahre erwarten Experten steigende Preise. Das könnte die Europäische Zentralbank (EZB) auf den Plan rufen. Höhere Zinsen drohen.

Inflation stieg 2010 auf 1,1 Prozent

In der Eurozone kletterte die Inflationsrate zuletzt auf über zwei Prozent. Die Verbraucherpreise stiegen 2010 hierzulande um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Teuerungsrate lag damit 2010 aber deutlich höher als im Krisenjahr 2009, als sie lediglich 0,4 Prozent erreichte. Im längerfristigen Vergleich seit 1999 habe sie jedoch noch weit unter den jährlichen Inflationsraten der meisten Jahre gelegen, betonten die Statistiker.

Benzin um 11,2 Prozent teurer

Allein Benzin und Diesel verteuerten sich nach Angaben der Statistiker im vergangenen Jahr um 11,2 Prozent. Nach Angaben des ADAC war 2010 das teuerste Jahr aller Zeiten für Autofahrer. Der Preis für Heizöl stieg laut Statistik sogar um 22,9 Prozent im Vergleich zu 2009. Nahrungsmittel verteuerten sich um 1,6 Prozent. Besonders hoch war der Preisanstieg demnach bei Butter mit 23,7 Prozent.

EZB: Sorgen über jüngsten Inflationsschub

EZB-Chef Trichet äußerte sich zuletzt besorgt über den jüngsten Inflationsschub. Trichet sieht vor allem kurzfristige Faktoren wie die zuletzt stark gestiegenen Ölpreise als einen Hauptgrund für den Preisauftrieb und brachte eine mögliche Leitzinserhöhung ins Spiel. Auch der Bundesbank-Präsident Axel Weber äußerte sich zuletzt besorgt über die Inflation. Insgesamt sei der Preisdruck aber nach wie vor gedämpft und stehe im Einklang mit dem Ziel der Preisstabilität.

Kein Signal für Zinswende

Experten werteten die Aussagen Trichets und Webers noch nicht als Signal für eine bevorstehende Zinswende. Die EZB wird den Leitzins nach Einschätzung der Commerzbank erst bei steigenden Inflationserwartungen anheben. Zwar dürfte die Inflationsrate im Währungsraum länger als von vielen erwartet über der wichtigen Rate von zwei Prozent liegen, schreibt Commerzbank-Experte Christoph Weil in einer Studie. Entscheidend für die Geldpolitik seien aber Erwartungen über die künftige Inflation. "Doch diese sind derzeit kein brauchbarer Indikator, da sie verzerrt sein dürften."

Ölpreis könnte über 100 US-Dollar steigen

Relevant für die Geldpolitik der EZB in den nächsten Monaten ist aus Sicht von Weil die Entwicklung der Öl- und Energiepreise. "Ungemütlich würde es für die EZB, wenn der Ölpreis entgegen unseren Erwartungen deutlich über 100 Dollar steigt." Ein derartiges Szenario könnte Erinnerungen an das Jahr 2008 wecken, als die EZB den Leitzins trotz der Finanzkrise erhöht hatte.

Commerzbank: EZB dürfte Zinsen erst 2012 erhöhen

Die Inflationsrate im Währungsraum wird laut Commerzbank noch länger über der Marke von zwei Prozent liegen. "Die Mehrheit der Analysten prognostiziert für 2011 einen Anstieg der Verbraucherpreise um 1,6 Prozent. Wir rechnen dagegen mit 2,1 Prozent." Trotzdem geht die Commerzbank davon aus, dass die EZB erst Anfang 2012 mit Leitzinserhöhungen beginnen wird. Als Hauptgrund nennt Weil die Staatsschuldenkrise im Euroraum, die den geldpolitischen Spielraum der EZB einengt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe