Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Traditionsname: Bayer stampft Schering ein


Traditionsname: Bayer stampft Schering ein

03.02.2011, 15:08 Uhr | dpa-AFX, bab, b.berkner, dpa-AFX

Traditionsname: Bayer stampft Schering ein. Bayer dampft Schering ein (Foto: imago)

Bayer dampft Schering ein (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Der Traditionsname Schering ist in der Wirtschaft nur noch Geschichte. Fünf Jahre nach der Übernahme des Berliner Großunternehmens durch Bayer ändert die Bayer Schering Pharma AG ihren Namen und firmiert künftig als "Bayer Health Care Pharmaceuticals". Die Zentrale des Pharmageschäfts verbleibt jedoch in Berlin.

Bayer will sein Markenprofil schärfen

Die Umbenennung, die das Markenprofil von Bayer schärfen soll, war von der Öffentlichkeit kaum bemerkt bereits im November des vergangenen Jahres angekündigt worden. Der Konzern hatte die zuvor eigenständige Schering AG 2006 als "weißer Ritter" für 16,5 Milliarden Euro übernommen und als "Bayer Schering Pharma AG" weitergeführt. Die Schering AG war 1871 als "Chemische Fabrik auf Actien" in Berlin gegründet worden.

Kampf um Schering im Jahr 2006

Dem Zusammenschluss vorausgegangen war ein wochenlanger Kampf mit dem Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck, der mit der Unterstützung internationaler Großbanken eine feindliche Übernahme von Schering versucht hatte. Nachdem sich Merck bereits große Teile des Grundkapitals von Schering sichern konnte, trat überraschend Bayer auf den Plan und legte nicht nur ein deutlich höheres Angebot vor, sondern auch eine Einigung mit dem Management von Schering.

Merck gab sich dennoch nicht gleich geschlagen und versuchte bis zuletzt die Übernahme durch den Zukauf von Schering-Aktien zu torpedieren. Erst wenige Stunden vor Ablauf der Annahmefrist des Bayer-Kaufangebotes lenkten die Darmstädter ein und boten dem Leverkusener Chemie- und Pharmariesen ihr Schering-Aktienpaket in Höhe von knapp 22 Prozent zum Kauf an. So musste Bayer am Ende viel tiefer in die Tasche greifen und letztendlich rund 17 Milliarden Euro für die Übernahme zahlen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe