Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Konjunktur: Volkswirte warnen vor weiterem Anstieg der Ölpreise


Volkswirte warnen vor weiterem Ölpreisanstieg

07.02.2011, 14:50 Uhr | dpa, dpa, t-online.de

Konjunktur: Volkswirte warnen vor weiterem Anstieg der Ölpreise. Ölförderung in China (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Volkswirte sorgen sich um einen weiteren Anstieg des Ölpreises (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Wirtschaftsexperten sehen ab einem Ölpreis von 120 Dollar negative Auswirkungen auf die Konjunktur. Das geht aus einer Umfrage der "Welt am Sonntag" unter 20 Volkswirten hervor. "Ab einer Marke von 120 Dollar wird ein längeres deutsches Wirtschaftswunder gefährdet", sagte etwa Carsten Brzeski von ING. Die Unruhen in Ägypten hatten in dieser Woche den Preis für die Ölsorte Brent wieder über die Marke von 100 Dollar je Barrel (159 Liter) getrieben. Brent-Öl ist damit deutlich teurer als WTI, das um die 90 Dollar pendelt. Zuletzt hatte Öl im Oktober 2008 mehr als 100 Dollar gekostet.

Fast alle befragten Experten glauben, dass die Wirtschaft das aktuelle Preisniveau verkraften kann. Dazu finden sich vereinzelt auch kritische Stimmen. "Der Einfluss des Ölpreises wird überschätzt", sagt Joachim Scheide, Konjunkturchef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Wenn er durch die gute Weltwirtschaft getrieben werde, bedeute dies auch, dass die deutschen Exporte in die ölproduzierenden Länder steigen. "Man muss sich keine Sorgen um die deutsche Konjunktur machen", sagt auch Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics. "Mit einem Anziehen des Preises verbessert sich die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, weil Schwellenländer rohstoffintensiver produzieren."

Kritische Marke bei 120 Dollar

Kritisch wird es nach Ansicht vieler Wirtschaftsexperten jedoch, wenn der Ölpreis über die Marke von 120 Dollar pro Barrel steigt. Ab dieser Marke rechnen etwa die DZ Bank, die Berenberg Bank oder die NordLB mit negativen Folgen für die Konjunktur. Unicredit-Volkswirt Andreas Rees hält sogar eine noch niedrigere Marke für gefährlich: "Ich glaube, dass die Schmerzgrenze dieses Mal sehr niedrig liegt, bei etwa 110 US-Dollar. Wenn wir dieses Niveau dauerhaft übersteigen, könnten die Kaufkraftgewinne durch den Aufschwung am Arbeitsmarkt schnell aufgefressen werden."

Wie schnell sich der steigende Ölpreis auf die Verbraucherpreise auswirkt zeigt der Anstieg der Inflationsrate. Getrieben von Benzin, Diesel und Heizöl stiegen die Preise um 1,9 Prozent. Das ist der höchste Stand seit Oktober 2008. Dämpfend auf die Preise wirkt sich bisher noch das Wechselkursverhältnis zwischen Euro und Dollar aus. Aktuell notiert der Euro bei 1,35 Dollar (Chart EUR/USD)und bewegt sich seit ungefähr zwei Jahren um die Marke von 1,40 Dollar. Sollte der Euro weiter fallen, ist ein Anstieg der Preise auch bei einem Verharren der Ölpreise möglich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Energie treibt die Preise

Die Energiepreise steigen um 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. zum Video


Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe