Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Fernbuslinien: Ramsauer will deutsche Greyhounds einführen


Ramsauer will "deutsche Greyhounds" einführen

21.02.2011, 13:07 Uhr | dapd, bv, dapd , t-online.de

Fernbuslinien: Ramsauer will deutsche Greyhounds einführen. Greyhound in den USA: Günstige Busreisen für lange Strecken (Foto: imago)

Greyhound in den USA: Günstige Busreisen für lange Strecken (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will in Deutschland überregionale Buslinien einführen "Wir brauchen eine klimaschonende und wirtschaftliche Alternative. Dies soll der 'deutsche Greyhound' sein", sagte Ramsauer der "Bild am Sonntag" in Anspielung auf die berühmten Fernbusse in den USA.

Bisher hat die Deutsche Bahn noch ein weitgehendes Fernreise-Monopol, das in einem Gesetz von 1934 festgeschrieben ist. Es sollte damals mehr Verkehr auf die Schiene bringen. Reisebus-Unternehmen können ohne Genehmigung nur Gelegenheitsfahrten zum Beispiel für Ausflüge anbieten, aber keinen Linienverkehr.

Busse sollen Straßen und Bahn entlasten

"Heute sind wir in einer umgekehrten Situation: In Spitzenzeiten ist der überregionale Schienenverkehr ausgelastet, und viele Leute nehmen das Auto", sagte Ramsauer. Ziel müsse es jedoch sein, "dass zum Beispiel 50 Leute mit einem Fernbus von München nach Frankfurt reisen, anstatt in 25 oder gar 50 Pkw. Es geht nicht um mehr Busse auf der Straße, sondern um weniger Autos."

Ramsauer rechnet für die Bahn mit neuen Gewinnchancen durch die Fernbus-Konkurrenz: "Es wird einen freien Wettbewerb geben, und da kann die Bahn genauso profitieren wie jeder Bus-Unternehmer. Sie betreibt ja heute schon jede Menge Buslinien und wird sicherlich auch im Fernbusverkehr eine wichtige Rolle spielen."

Bahn verteidigt Monopol

Einzelne Fernbuslinien existieren bereits in Deutschland. So bietet die Frankfurter Deutsche Touring GmbH die Strecke von Mannheim zum Hamburger Flughafen und umgekehrt jeweils als gut neunstündige Nachtfahrt mit Zwischenstopps unter anderem in Frankfurt und Hannover für 34 Euro an. Das Start-Up-Unternehmen Yourbus, das Busfernreisen innerhalb Deutschlands im Stil von Fahrgemeinschaften anbieten wollte, wurde dagegen von der Bahn unter Verweis auf ihr Monopol verklagt. Die Bahn selbst plant ebenfalls, ihr Netz von Fernbuslinien auszubauen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal