Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Autoabsatz in Deutschland steigt weiter


Autoabsatz in Deutschland steigt weiter

04.04.2011, 17:26 Uhr | dpa, dpa-AFX, t-online.de, dpa-AFX, dpa

Autoabsatz in Deutschland steigt weiter. Der Automarkt in Deutschland ist in bester Verfassung (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Der Automarkt in Deutschland ist in bester Verfassung (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Der Automarkt in Deutschland boomt weiter. Im März stiegen die Verkäufe der Autobauer abermals deutlich. Die Neuzulassungen legten im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 328.000 Wagen zu, wie die Herstellerverbände VDA und VDIK mitteilten. Für die ersten drei Monate 2011 beträgt der Zuwachs insgesamt 14 Prozent auf 763.000 Wagen. Und der Boom soll trotz Japankrise weiter anhalten. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer prophezeit für den weltweiten Autoabsatz ein Rekordjahr.

Gewerbliche Nachfrage sorgt für Aufschwung

"Das erste Quartal ist besser gelaufen als wir zu Beginn des Jahres annehmen konnten", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Der VDIK erklärt das anhaltend gute Geschäft mit der anziehenden gewerblichen Nachfrage. Aber auch Privatkäufer entschieden sich wieder häufiger für ein neues Auto. Bei den Privatkunden erwartet VDIK-Präsident Volker Lange einen Marktanteil von rund 50 Prozent für die ausländischen Hersteller. Auch in den kommenden Monaten ist laut Wissmann mit einer steigenden Zahl an Neuzulassungen zu rechnen. Darauf wies der im ersten Quartal um ein Viertel gestiegene Auftragseingang aus Deutschland hin.

Die Produktion lag in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres laut VDA fast wieder auf dem Rekordniveau von 2007. Insgesamt stellten deutsche Hersteller im Inland 1,5 Millionen Wagen her. Der deutsche Automarkt hatte im Krisenjahr 2009 wegen der Abwrackprämie einen Boom erlebt. Im vergangenen Jahr war die Neuwagennachfrage der Privatkäufer dann deutlich rückläufig. Für dieses Jahr rechnen die Verbände wieder mit einem Anstieg der Zulassungen auf mehr als 3,1 Millionen Wagen.

Porsche legt am meisten zu

Den prozentual größten Zuwachs unter den deutschen Herstellern verbuchte laut KBA im ersten Quartal Porsche. Der Sportwagenbauer kam auf 4054 Neuzulassungen, fast 40 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Auch die Daimler-Stadtwagenmarke Smart legte kräftig zu. BMW erreichte mit 64.920 verkauften Wagen der Marken BMW und Mini ein Plus von rund 15 Prozent und belegte damit den Spitzenplatz unter den Premiumherstellern. Dahinter folgte die Daimler-Kernmarke Mercedes-Benz mit 62.054 Fahrzeugen (+10,5 Prozent). Die VW-Tochter Audi legte um zwölf Prozent auf 56.515 Wagen zu. Marktführer blieb die VW-Kernmarke mit 166.592 Neuzulassungen im ersten Quartal. Dies entspricht einem Plus von acht Prozent.

Die mit wichtigen Werken in Deutschland vertretenen US-Hersteller Ford und General Motors (GM) wuchsen klar zweistellig. Noch kräftigere Steigerungen verzeichneten Renault zusammen mit der Billigmarke Dacia sowie Hyundai und die japanischen Hersteller Toyota und Nissan.

Schlechte Aussichten für japanischen Autoabsatz

Nicht nur in Deutschland boomt der Automarkt. So prognostiziert Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen für 2011 ein Rekordjahr. Und das obwohl die Japankrise den weltweiten Autoabsatz um knapp eine Million Autos verringern wird. Nach einer aktuellen CAR-Studie werden 2011 mit 62,1 Millionen Pkw 5,4 Prozent oder 3,188 Millionen Autos mehr abgesetzt als im Vorjahr. "Der Weltautomarkt erhält durch Japan eine kleine Delle, der weltweite Wachstumskurs gerät aber nicht aus den Fugen", sagte Dudenhöffer.

Die Verkäufe in Japan würden als Nachwirkung der Naturkatastrophe gegenüber dem Vorjahr um 1,1 Millionen Neuwagen oder 26 Prozent sinken. Dieser Einbruch werde aber durch Zuwächse in den USA, China, Russland, Indien und Deutschland überkompensiert: "Die Auswirkungen der Naturkatastrophe in Japan bleiben über das Gesamtjahr 2011 im Wesentlichen auf Japan konzentriert." Allerdings stehe der Automarkt im hochverschuldeten Japan vor einer mehrjährigen Rezession: "Da der japanische Automarkt zu 95 Prozent von japanischen Autobauern bedient wird, verlieren fast ausschließlich die japanischen Autobauer Verkäufe." Marktführer Toyota werde besonders hart getroffen.

Zwar liefen derzeit bei einigen Autobauern die Bänder wegen Engpässen bei der Lieferung von Elektronikteilen aus Japan langsamer, selbst Kurzarbeit könne nicht ausgeschlossen werden: "Aber in der zweiten Hälfte des Jahres 2011 bleibt Raum, um die Produktionseinbußen außerhalb von Japan wieder aufzuholen." Im Mai werden die Lücken der Zulieferketten wieder geschlossen sein - einerseits durch Japan-Lieferungen und zum anderen durch Lieferungen aus anderen Ländern, sagte Dudenhöffer: "Die Chinesen und Koreaner warten nur darauf, bei Elektronikbauteilen einspringen zu können."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal