Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

EZB erhöht Leitzinsen wie erwartet


EZB erhöht Leitzins wie erwartet

07.04.2011, 17:15 Uhr | dpa, dapd, dpa-AFX, dpa, dapd, dpa-AFX, t-online.de

EZB erhöht Leitzinsen wie erwartet. Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt  (Quelle: imago images)

Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt (Quelle: imago images)

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins wie erwartet auf 1,25 Prozent angehoben. Es war der erste Zinsschritt seit fast zwei Jahren. Damit verabschiedete sich die EZB von ihrer Politik des extrem billigen Geldes. Der wichtigste Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgeld war im Mai 2009 mitten in der Wirtschafts- und Finanzkrise auf das Rekordtief von 1,0 Prozent gesenkt worden.

Volkswirte erwarten, dass die Notenbank den Leitzins in den kommenden Monaten in kleinen Schritten auf 2,0 Prozent anheben wird. Damit soll der Preisdruck gesenkt und die Kaufkraft erhalten werden. Der aktuelle Zinsschritt bewegte die Märkte kaum, da er allgemein erwartet worden war.

Zinserhöhung Gift für Schuldenländer

Für die schwächelnde Konjunktur in hoch verschuldeten Ländern am Rand der Euro-Zone wie Irland, Griechenland und Portugal könnte die Zinserhöhung Gift sein. Höhere Zinsen können den Preisauftrieb bremsen, sie verteuern aber auch Kredite.

Oberstes Ziel der EZB ist allerdings die Preisstabilität, die sie bei einer Teuerungsrate von knapp unter zwei Prozent gewährleistet sieht. Im März betrug die jährliche Teuerungsrate im Euroraum 2,6 Prozent.

Auswirkungen auf Verbraucher

Die Auswirkungen der Zinserhöhung für die Verbraucher dürften eher gering sein. Schon vorher waren die Zinsen sowohl für Sparanlagen als auch für Kredite leicht geklettert. Bankkunden mit laufenden Krediten müssen sich ohnehin keine Sorgen machen, da hierfür in den allerwenigsten Fällen ein variabler Zinssatz vorgesehen ist. Bei Hypothekendarlehen dürfte aber die Anschlussfinanzierung teurer werden.

Trichet hat die Inflation im Auge

Die Geldpolitik im Euroraum stützt nach Einschätzung von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet auch nach der jüngsten Zinserhöhung das Wachstum im Euroraum. Die Geldpolitik sei nach wie vor "sehr akkommodierend", sagte Trichet zur Begründung der Leitzinsanhebung. Die Inflationsentwicklung müsse "sehr genau" beobachtet werden. Die Preisrisiken seien immer noch aufwärts gerichtet. Angesichts der zuletzt erhöhten Teuerung sei die Vermeidung von Zweitrundeneffekten - also hoher Lohnforderungen und Preisanhebungen als Inflationsausgleich - von "überragender Bedeutung".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Leitzins geht rauf

Was bedeutet eine mögliche Erhö- hung der Europäischen Zentralbank für den Verbraucher? zum Video


Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal